Backblech reinigen

Lesen Sie hier, wie Sie ein verschmutztes Backblech wieder sauber bekommen, und lernen Sie Hausmittel kennen, die Ihnen dabei helfen.

Zu den unbeliebtesten Arbeiten im Haushalt gehört sicherlich auch das Reinigen von Backofen, Grillrost und Backblech. Dabei versucht jeder die Verschmutzung des Backutensils möglichst zu vermeiden. Das Auskleiden mit Backpapier oder einer entsprechenden Silikonmatte leistet dabei gute Dienste.

Doch trotz aller Vorsorgemaßnahmen kann es natürlich dazukommen, dass Fett, Soße oder zuckerhaltiger Fruchtsaft beim Braten/Backen auf das Blech läuft. Da Sie in diesem Fall nicht kurzfristig den Backofen ausschalten können, bleibt es oftmals leider nicht aus, dass sich der Schmutz ins Blech einbrennt.

Je eher Sie Flecken und Verkrustungen auf dem Backblech zu Leibe rücken, umso problemloser lassen sie sich entfernen. Warten Sie also mit der Reinigung nicht, bis Sie das Blech wieder benötigen, sondern machen Sie sich nach dem Gebrauch sofort ans Werk, auch wenn keine sichtbaren Verschmutzungen zu sehen sind. Auf diese Weise vermeiden Sie auch, dass sich Flecken einbrennen.

Beschichtetes Backblech reinigen

Oftmals ist das Blech für den Backofen mit einer Schicht aus Emaille versehen. Diese Schicht schützt das Ofenblech vor dem Rosten. Außerdem sorgt Sie dafür, dass Sie es bei der Reinigung nicht so schwer haben. Weil Emaille so glatt ist, backen Fette, Säfte und Soßen nämlich nicht so schnell ein.

Der Nachteil des emaillierten Backblechs liegt darin, dass die Schutzschicht keine großen Temperaturveränderungen verträgt. Das sollten Sie auch beim Säubern beachten, um ein Abplatzen des Emailles zu verhindern. Um die Umwelt zu schonen und trotzdem selbst hartnäckigen Schmutz vom Blech zu entfernen, gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Versuchen Sie zunächst, mit warmem Wasser und einem weichen Schwamm die oberflächlichen Verschmutzungen zu lösen.
  2. Sind nach dieser Behandlung noch Flecken zu sehen, lassen Sie das Ofenblech im warmen Wasser liegen und geben ein Päckchen Backpulver dazu.
  3. Das Hausmittel sollte kurz einwirken, bevor Sie das beschichtete Blech mit dem Schwämmchen und warmem, klarem Wasser erneut abwischen.
  4. Sollte nach dem Einweichen im warmen Backpulver-Wasser das Ofenblech noch immer verschmutzt sein, können Sie aus warmem Wasser und ein bis zwei weiteren Päckchen Backpulver eine Paste herstellen.
  5. Diese Paste tragen Sie gezielt auf die Flecken auf und lassen Sie dort mehrere Stunden einwirken.
  6. Anschließend lässt sich auch der hartnäckigste Schmutz mit einem weichen Schwämmchen abwischen.

Tipps: Achtung: Spülen Sie ein heißes, emailliertes Backblech niemals mit kaltem Wasser ab. Durch den großen Temperaturunterschied können Teile der Beschichtung abplatzen, die Sie später auf Ihrem Bratgut wiederfinden.

Das emaillierte Backofenblech sollten Sie nie mit einer Stahlbürste bearbeiten. Die harten Borsten könnten die Schutzschicht beschädigen. In den entstandenen Kratzern setzt sich anschließend Schmutz leichter fest und Sie haben beim nächsten Mal mehr Mühe, das Blech sauber zu bekommen. Eine Bürste mit Messingborsten beseitigt ebenfalls hartnäckige Schmutzreste und verkratzt die Emailleschicht nicht.

Backblech im Ofen

Aluminium Backblech reinigen

Backbleche aus Aluminium haben den großen Vorteil, dass sie wunderbar leicht sind. Schließlich ist das Brat- oder Backgut schon schwer genug. Je leichter also das Blech ist, umso müheloser lässt sich der Braten oder der Kuchen aus dem Ofen heben und umso geringer ist auch die Gefahr einer Verbrennung. Damit Sie lange Freude an Ihrem leichten Alublech haben, sollten Sie allerdings bei der Reinigung einiges beachten:

  • Verwenden Sie keine starken Laugen, um die natürliche Schutzschicht des Aluminiums nicht zu zerstören.
  • Auch in die Spülmaschine sollten Sie das Backblech aus Aluminium nicht geben.
  • Behandeln Sie das Leichtmetall nicht mit kratzenden Reinigungsutensilien, wie beispielsweise Stahlwolle oder Stahlbürste.

Am besten reinigen Sie das Alublech so: Weichen Sie das verschmutzte Blech in warmem Wasser ein und versuchen Sie anschließend so viel Schmutz, wie möglich mithilfe eines weichen Schwämmchens zu lösen.

Sind nach dieser Behandlung noch Schmutzreste vorhanden, geben Sie etwas Spülmittel ins Einweichwasser und waschen – nach kurzer Einwirkzeit – abermals mit dem Schwämmchen das Backofenblech ab.

Ganz hartnäckige Stellen behandeln Sie anschließend mit Apfelschalen. Schälen Sie einen Apfel und reiben Sie mit der Innenseite der Schale über die hartnäckigen Flecken. Dabei dürfen Sie ruhig etwas aufdrücken, sodass die natürliche Säure, die auch in der Apfelschale enthalten ist, eindringen kann und den Schmutz lösen kann. Anschließend spülen Sie das saubere Blech mit klarem Wasser ab und trocknen mit einem weichen Baumwolltuch nach.

Tipps: Wer keinen Apfel zur Hand hat, kann statt der Apfelschalen auch Zitronenschalen verwenden. Auch die Zitronensäure löst den Schmutz vom Alublech. Vergessen Sie aber nie, mit klarem Wasser nachzuspülen.

Lassen Sie sich nicht verführen, das verschmutzte Ofenblech doch im Geschirrspüler säubern zu wollen. Die scharfen Reinigungsmittel können die Schutzschicht des Aluminiums zerstören, wodurch es zu Aluminiumabrieb kommen kann. Das bedeutet, dass Sie in Ihrem nächsten Essen winzige, mit dem bloßen Auge nicht erkennbare Teilchen Aluminium haben, deren Auswirkung auf die menschliche Gesundheit noch nicht gänzlich erforscht ist.

Eingebranntes Backblech reinigen

Leider passiert es immer wieder, dass trotz aller Vorsichtsmaßnahmen und der Verwendung von Backpapier oder Silikonmatte Fett, Bratensaft oder Zuckerwasser auf dem Backblech einbrennt. Das führt zu hässlichen Verkrustungen, die sich nur mühsam lösen lassen. Wer die Chemie nicht scheut, greift in diesem Fall zum Backofenspray. Denn nicht nur der Innenraum des Backofens lässt sich mit dem chemischen Reinigungsmittel säubern, auch der Grillrost und das Backblech können damit von Fettfilm und eingebranntem Schmutz befreit werden.

Aber es muss ja nicht immer gleich die chemische Keule sein und wenn Sie Wert auf Umweltschutz legen, versuchen Sie, auch das verkrustete Backblech mithilfe eines Hausmittels zu säubern:

  1. Putzen Sie das Backblech zunächst auf herkömmliche Weise, und entfernen Sie den leicht lösbaren Schmutz mit warmem Wasser und etwas Spülmittel.
  2. Dann geben Sie drei Teelöffel Soda (Waschsoda) in eine Sprühflasche und füllen heißes Wasser dazu.
  3. Rühren Sie, bevor Sie den Sprühkopf aufsetzen gut um, bis sich das Soda vollständig aufgelöst und im Wasser verteilt hat.
  4. Dann besprühen Sie die verkrusteten Stellen gezielt mit der Natriumlauge und lassen das Hausmittel für ein paar Stunden einwirken.
  5. Anschließend spülen Sie das Backblech mit reichlich klarem Wasser ab.

Tipps: Achtung, Soda eignet sich nicht als Reinigungsmittel fürs unbeschichtete Aluminiumblech! Die starke Lauge würde die natürliche Schutzschicht des Aluminiums angreifen und auflösen!

Da sich auch auf dem Grillrost oftmals eingebrannte Verkrustungen befinden, können Sie sich zur Reinigung des Ofenblechs auf dieser Seite Grillrost reinigen ebenfalls sinnvolle Anregungen holen.

Hausmittel zum Backofen reinigen

Apfelschalen eignen sich besonders gut, um das Aluminium Backblech von widerspenstigen Fettflecken zu befreien. Reiben Sie dabei mit der Innenseite der Apfelschale so lange über die Flecken, bis sie sich auflösen.

Backpulver: Wenn Sie mithilfe von Backpulver das Blech des Backofens säubern möchten, sollten Sie darauf achten, dass das Backtriebmittel Natron enthält. Dann rühren Sie aus einem Päckchen Backpulver und etwas Wasser eine Paste an, mit der Sie die Schmutzflecken bestreichen. Lassen Sie das Hausmittel einwirken und wischen Sie anschließend Backpulverbrei und Schmutz mit einem sauberen Tuch einfach ab. Vergessen Sie nicht, mit klarem Wasser nachzuspülen.

Ceranfeldschaber: Wenn das Einweichen alleine nicht ausreicht, um Eingebranntes vom Backblech zu entfernen, können Sie dem vorgeweichten Schmutz mithilfe des Ceranfeldschabers den Garaus machen. Setzen Sie dazu den Schaber im 45-Grad-Winkel an und drücken Sie nicht allzu sehr auf. Mit mehreren Anläufen lässt sich auf diese Weise auch der hartnäckigste Schmutz entfernen.

Essig: Essigsäure ist der ideale Fettlöser. Gießen Sie den Essig pur auf das verschmutzte Blech, sodass alle Flecken bedeckt sind. Heizen Sie den Backofen auf 200 Grad vor und schieben Sie dann das Blech mit dem Essig auf die mittlere Schiene. Warten Sie circa 20 Minuten, bevor Sie die Hitze abdrehen. Gießen Sie den schmutzigen Essig ab und waschen Sie die restlichen Verkrustungen nun einfach mit klarem Wasser und einem weichen Schwämmchen ab. Essig eignet sich sowohl für die Säuberung eines emaillierten Backblechs, wie auch für das Alublech.

Essigessenz: Statt Essig können Sie das Backblech auch mit verdünnter Essigessenz säubern. Mischen Sie die Essenz dazu mit Wasser im Verhältnis 1:3. Gießen Sie das Hausmittel aufs Blech, schieben Sie es bei 200 Grad für 20 Minuten in den Backofen und waschen Sie anschließend Schmutz und Essigessenz-Wasser mit klarem Wasser und einem weichen Tuch ab.

Feuchtes Tuch: Ist das Backblech nicht allzu sehr verschmutzt, reicht es oftmals schon aus, es mit einem feuchten Tuch zu bedecken und über Nacht stehen zu lassen. Am nächsten Tag ist der Schmutz aufgeweicht und lässt sich mit klarem Wasser und einem Schwämmchen restlos beseitigen.

Gebissreiniger-Tabs: Lösen Sie ein Gebissreiniger-Tab in einem Glas warmem Wasser auf. Gießen Sie die Reinigungslösung aufs verschmutzte Backblech und schieben Sie es bei 100 Grad für 60 Minuten in den Backofen. Sobald das Backofenblech ausgekühlt ist, können Sie den Schmutz mithilfe eines weichen Tuchs und klarem Wasser mühelos abwaschen.

Salz: Bestreuen Sie Ihr verkrustetes Backblech mit einer dicken Schicht normalem Tafelsalz ohne Zusätze und schieben Sie es anschließend bei 60 Grad für eine Stunde in den Backofen. Nach der Einwirkzeit holen Sie das Blech aus dem Ofen, entsorgen das Salz und waschen die nun leicht löslichen Krusten mit einem Schwamm und warmem Wasser ab.

Soda: Achtung, Soda ist nicht für die Reinigung des Aluminiumblechs geeignet. Ist Ihr emailliertes Backlech stark verkrustet, stellen Sie aus drei Teelöffeln Soda und heißem Wasser eine Natronlauge her und füllen sie in eine Sprühflasche. Besprühen Sie die zu behandelnden Schmutzstellen direkt mit dem Hausmittel. Lassen Sie es einwirken und waschen Sie es anschließend mit klarem Wasser ab.

Spülmaschinen-Tab: Lösen Sie ein Spülmaschinen-Tab in einem Glas heißen Wassers auf und gießen Sie das Hausmittel aufs verkrustete Backblech. Anschließend schieben Sie das Blech in den Backofen und lassen es bei 100 Grad einweichen. Nach circa einer Stunde drehen Sie die Hitze ab, lassen das Ofenblech auskühlen und waschen anschließend alle Verkrustungen mit klarem Wasser und einem weichen Schwamm oder Tuch ab.

Zitronenschalen: Verwenden Sie die Innenseite einer Zitronenschale, um hartnäckige Flecken auf Alublechen zu entfernen. Reiben Sie dazu die Flecken mit der Schale kräftig ab und spülen Sie mit klarem, warmem Wasser hinterher.

Zitronensäure: Geben Sie die Zitronensäure direkt auf die Flecken. Lassen Sie sie kurz einwirken und waschen Sie anschließend den gelösten Schmutz mit einem weichen Tuch oder Schwamm ab. Mit Zitronensäure dürfen Sie sowohl Aluminiumbleche, wie auch emaillierte Backofenbleche sauber machen.