Turnschuhe waschen

Möchten Sie wissen, was Sie beim Waschen von Turnschuhen beachten müssen und welche Tricks Ihnen diese Aufgabe erleichtern, dann lesen Sie weiter.

Seit Ende des letzten Jahrhunderts haben sich Turnschuhe zu Freizeitschuhen gemausert. Sie bestehen nicht mehr nur aus unterschiedlichen Materialien, sondern sind häufig auch mit Applikationen verziert. Da für viele Turnschuhe zum Alltag gehören, sind sie oft starken Umweltbedingungen ausgesetzt. Sie müssen den Straßenstaub ebenso aushalten, wie Schneematsch oder feuchten Schmutz.

Da bleibt es nicht aus, dass weiße Turnschuhe am Ende des Tages Flecken und Streifen aufweisen. Und auch bunte Sneakers lassen ihre Ursprungsfarbe oft kaum noch erkennen. Jedoch nicht jeder Schuh kann gewaschen werden. Ob Ihre Turnschuhe waschmaschinentauglich sind, erkennen Sie am Material.

Lederschuhe, ob aus Glattleder oder Rauleder gehören grundsätzlich nicht in die Maschine und sollten auch bei der Handwäsche mit besonderer Vorsicht behandelt werden. Das gleiche gilt für Sneakers, die mit Metallteilen, wie beispielsweise Nieten oder Schnallen verziert sind. Und wenn Damenturnschuhe mit Strasssteinchen verschönert wurden, ist ebenfalls Behutsamkeit bei der Handwäsche angesagt.

Waschmaschine: Turnschuhe waschen

Während Sie Turnschuhe aus reinem Leder nicht in die Waschmaschine stecken dürfen, halten Sportschuhe mit Ledereinsatz die Maschinenwäsche im Regelfall aus. Vergessen Sie jedoch nicht, nach dem Waschen und anschließendem Trocknen die edlen Einsätze gesondert zu pflegen.

So freuen sich Glattledereinsätze über eine farblose, feuchtigkeitsspendende Schuhcreme. Wildledereinsätze sollten Sie mithilfe einer Bürste etwas aufrauen. Aber schon bei der Maschinenwäsche gibt es einiges zu beachten.

Damit Ihre Turnschuhe nach dem Waschen nicht nur wieder wie neu aussehen, sondern auch an ihrer Passform nichts eingebüßt haben, verfahren Sie so:

  1. Befreien Sie die Sneakers vom gröbsten Schmutz mithilfe einer Bürste.
  2. Entfernen Sie alle losen Gegenstände, wie Schnürsenkel, Einlagen oder Sticker.
  3. Geben Sie die Turnschuhe in einen Wäschebeutel oder in einen Kissenüberzug mit Reißverschluss, um eine Beschädigung der Trommel zu vermeiden.
  4. Legen Sie die so verpackten Schuhe zusammen mit ein paar Handtüchern in die Waschmaschine. Die Handtücher verhindern, dass die Trommel unwuchtig dreht.
  5. Drehen Sie den Temperaturschalter auf 30, höchstens 40 Grad, da sich bei höheren Temperaturen eventuell der Klebstoff löst, der die Schuhe zusammenhält.

  1. Schalten Sie den Feinwaschgang ein, oder, falls vorhanden, ein spezielles Programm zum Turnschuhe waschen.
  2. Bei rein weißen Stoffturnschuhen können Sie ein Vollwaschmittel mit optischen Aufhellern verwenden. Bunte Schuhe oder Sneakers mit Ledereinsätzen waschen Sie so schonend, wie möglich mit einem Feinwaschmittel.
  3. Da sich in der Innenseite der Schuhe Keime oder Schimmel bilden können, wenn der Trocknungsprozess zu lange dauert, sollten Sie Sorge tragen, dass die Fußbekleidung nicht allzu nass aus der Waschmaschine kommt. Lassen Sie die Turnschuhe in der Waschmaschine schleudern, aber wählen Sie einen schonenden Schleudergang mit nur wenigen Umdrehungen.
  4. Nach Beendigung der Wäsche sollten die Sportschuhe nicht unnötig lang in der Waschmaschine liegen.

Turnschuhe waschen

Handwäsche: Turnschuhe waschen

Handelt es sich um Leder Turnschuhe, die Sie per Hand waschen möchten, ist es sinnvoll, die Schuhe nicht vollkommen unter Wasser zu tauchen. Da nasses Leder leicht brüchig und hart wird, bürsten Sie den gröbsten Schmutz mit einer Schuhbürste ab und bearbeiten anschließend die Sneaker mit einem feuchten Tuch.

Wildleder Turnschuhe und Schuhe mit Applikationen hingegen werden komplett durchnässt:

  1. Befreien Sie die Sneakers mit einer Schuhbürste vom gröbsten Schmutz.
  2. Dann entfernen Sie Schnürsenkel, Einlagen und Sticker. Schnürsenkel und Einlagen waschen Sie anschließend separat.
  3. Füllen Sie das Handwaschbecken oder eine große Schüssel mit lauwarmem Wasser und
  4. geben Sie etwas Feinwaschmittel dazu.
  5. Tauchen Sie die Turnschuhe komplett ein und verwenden Sie einen weichen Schwamm, um den Schmutz mit der Waschmittellauge sanft abzureiben.
  6. Anschließend entsorgen Sie das Waschmittelwasser und befüllen das Waschbecken beziehungsweise die Schüssel mit klarem, kaltem Wasser.
  7. Nun müssen Sie das Waschmittel wieder auswaschen. Reicht dazu eine Schüssel klares Wasser nicht aus, gießen Sie das erste Spülwasser weg und lassen erneut klares, kaltes Wasser ein.
  8. Damit Sie die Schuhe nicht tropfnass aufhängen müssen, können Sie versuchen, nach dem letzten Spülen das Wasser mit der Hand etwas herauszudrücken. Dabei sollten Sie aber keine Knitter oder Falten verursachen, da diese eventuell später bei den getrockneten Schuhen noch zu sehen sind.
  9. Alternativ können Sie mit zwei Schwämmen arbeiten. Stecken Sie dazu einen trockenen Schwamm in Schuh. Mit dem anderen trockenen Schwamm drücken Sie von außen darauf. Beide Schwämme saugen nun Wasser auf. Möchten Sie diesen Vorgang wiederholen, müssen sie die Schwämme ausdrücken.

Turnschuhe trocknen

Nicht nur beim Waschen wollen Turnschuhe gesondert behandelt werden. Auch beim Trocknen ist es mit einem einfachen auf die Leine Hängen nicht getan. Nachdem Sie das erste Wasser aus den Sportschuhen herausgeschleudert oder herausgedrückt haben, sollten Sie einen Platz finden, an dem sie zwar möglichst schnell trocknen, aber dennoch keiner größeren Hitze ausgesetzt sind.

Das heißt: Der Trockner ist auf jeden Fall tabu. Aber auch auf dem Ofen oder unter dem Föhn sind Turnschuhe nicht gut aufgehoben. Denn erstens schadet allzu große Wärme dem Leder und zweitens ist es möglich, dass die Hitze den Klebstoff löst, der Sohle und Schuh zusammenhält. Bei schlechtem Wetter oder im Winter trocknen Sie Turnschuhe in einem warmen Raum aber nicht in der Nähe der Heizquelle.

Im Sommer können Sie die Schuhe an der frischen Luft auf dem Balkon oder im Garten an einem schattigen Plätzchen trocknen:

  1. Um zu vermeiden, dass sich durch die Feuchtigkeit im Inneren Keime oder gar Schimmel bildet, müssen Sie die Turnschuhe ausstopfen. Dazu verwenden Sie altes Zeitungspapier oder Küchenkrepp.
  2. Formen sie aus dem Papier lockere Kugeln, die Sie nicht nur vorne in die Schuhspitze schieben, sondern auch in den Einstieg legen, sodass der gesamte Schuhinnenbereich gut ausgestopft ist. Allerdings sollten Sie nicht zu viele Papierkugeln verwenden, damit sich der Schuh nicht verformt.
  3. Sie können nun entweder die Turnschuhe stehend trocknen lassen, oder Sie fädeln die Schnürsenkel wieder ein und hängen sie auf die Wäscheleine.
  4. Sobald Ihre Papierkugeln vollgesogen sind, müssen sie ausgetauscht werden. Am Anfang des Trockenvorgangs sollten Sie das (stündlich) kontrollieren. Gegen Ende dauert es länger, bis Sie die Kugeln erneuern müssen.

Tipps: Turnschuhe waschen

Laufschuhe waschen: Wer seine Laufschuhe waschen möchte, weil sie durch den Querfeldeinlauf bei schlechtem Wetter doch sehr mitgenommen aussehen, behandelt sie wie Leder Turnschuhe. Das bedeutet, die Waschmaschine ist tabu. Stattdessen:

  • werden die Schuhe zunächst mit einer Bürste vom gröbsten Schmutz befreit.
  • Dann entfernen Sie die Einlegsohle. Die Sohle wird getrennt getrocknet. Dabei muss beachtet werden, dass sie sich weder verbiegt, noch wellt.
  • Die Laufschuhe werden anschließend mit einem Schwamm, lauwarmem Wasser und etwas Feinwaschmittel bearbeitet.
  • Sobald sie sauber sind, spülen Sie mit klarem Wasser nach und trocknen anschließend die Sportschuhe mithilfe eines alten Handtuchs vor.
  • Dann stellen Sie sie zum Trocknen in einen warmen Raum, aber nicht direkt an die Heizquelle, stopfen sie mit Küchenpapier aus und lassen sie trocknen. Das Küchenpapier müssen Sie, sobald es vollgesogen ist auswechseln.

Strahlend weiße Gummisohlen: Um die Gummisohlen wieder strahlend weiß zu bekommen, verwenden Sie Zahnpasta. Benetzen Sie die oberflächlich gesäuberten Sohlen mit etwas Wasser. Geben Sie weiße Zahnpasta auf eine alte Zahnbürste und schrubben Sie damit die Sohlen ab. Anschließend spülen Sie das Hausmittel mit klarem Wasser ab und die Sohlen erstrahlen wieder in leuchtendem Weiß.

Backpulver für weiße Turnschuhe: Auch mit Backpulver werden weiße Turnschuhe wieder herrlich weiß. Mischen Sie dazu Backpulver und Spülmittel in einer Schüssel im Verhältnis 1:1. Befeuchten Sie eine alte Zahnbürste oder eine Nagelbürste mit etwas Wasser und tauchen Sie sie anschließend ins Hausmittel. Dann reiben Sie mit der Bürste sowohl den weißen Stoff, wie auch die Gummisohle ein.

Lassen Sie den selbst gemachten Reinigungsschaum kurz einwirken, bevor Sie ihn mit einem feuchten Baumwolltuch wieder abwischen. Zum Trocknen werden die Schuhe mit Zeitungspapier ausgestopft und in einem warmen Raum, nicht in der Nähe der Heizquelle aufgestellt.

Keimfrei: Damit die Sportschuhe nach dem Waschen nicht nur sauber, sondern auch keimfrei sind, können Sie bei der Maschinenwäsche einen Hygienespüler ins Weichspülerfach geben. Bei der Handwäsche geben Sie den Hygienespüler ins erste Spülwasser.

Keinen Essig verwenden! Auch wenn Essig desinfizierend wirkt und ein perfekter Geruchskiller ist, sollten Sie Ihre Turnschuhe nicht mit dem Hausmittel waschen oder spülen. Es kann nämlich sein, dass die Essigsäure die Gummisohle angreift und diese unansehnlich werden lässt.

Turnschuhe in der Spülmaschine: Sie können Sportschuhe aus Textilien auch in der Spülmaschine waschen. Selbstverständlich geben Sie die Schuhe separat in den Geschirrspüler ohne Geschirr oder Besteck. Entfernen Sie jedoch zunächst die Schnürsenkel, die Einlegesohle und eventuell angeheftete Sticker. Dann legen Sie die Turnschuhe in den oberen Korb. Schalten Sie eine niedrige Temperatur ein (keinesfalls über 40 Grad) und verwenden Sie statt der Spülmaschinentabs flüssiges Feinwaschmittel.