Gardinen waschen

Holen Sie sich hier die besten Tipps zum Gardinen Waschen. Sie erfahren, wie weiße Vorhänge wieder weiß werden und Fadengardinen nicht verknoten.

Gardinen dienen nicht nur als Blickschutz, sondern sollen gleichzeitig dem Raum ein gemütliches Ambiente verleihen. Damit die Vorhänge Atmosphäre schaffen, sollten sie zum Einrichtungsstil passen und müssen selbstverständlich sauber sein. Wie oft Sie Ihre Fensterdekoration waschen müssen, hängt zum einen davon ab, in welchem Raum sie aufgehängt ist, aber auch Ihre Lebensgewohnheiten spielen eine Rolle.

Während für das Gardinen Waschen die allgemeine Faustregel gilt: zwei bis vier Mal im Jahr ist ausreichend, müssen Vorhänge in einem Raucherhaushalt wesentlich öfter gereinigt werden. Auch Gardinen, die an einem Fenster über einer viel befahrenen Straße hängen, vergilben schneller.

Und die kleinen Scheibengardinen in der Küche ziehen die Fett- und Bratendünste geradezu an. Weil Gardinen aber nicht immer aus pflegeleichten Synthetikfasern bestehen, sondern oft auch aus edlen Stoffen gefertigt sind, sollten Sie bei der Reinigung Ihrer Vorhänge einiges beachten.

Weiße Gardinen waschen

Leider sind die hübschen, weißen Vorhänge für Staub, Rauch und andere Dünste besonders anfällig. Daher bleibt es nicht aus, dass Ihre Vorhänge rasch vergilben oder einen Grauschleier ansetzen. Spätestens dann wird es höchste Zeit, die Fensterdekoration abzunehmen und zu waschen.

Bevor Sie sich ans Werk machen, sollten Sie unbedingt auf dem Wäscheetikett des Herstellers nachsehen, wie Sie Ihre Gardinen waschen dürfen. Denn nicht jeder Vorhang ist waschmaschinentauglich! Für die Handwäsche verwenden Sie einen großen Wäschezuber oder die Badewanne.

Ist das Waschen in der Maschine erlaubt, waschen Sie weiße Gardinen mit Salz und Zucker. Dabei verfahren Sie folgendermaßen:

  1. Sehen Sie nach, welche Waschtemperatur der Hersteller für die Gardine erlaubt. In der Regel sind das 30 oder höchstens 40 Grad. Bei 60 Grad und höher sollten Sie auch einen sehr verschmutzten Vorhang nicht waschen.
  2. Dann entfernen Sie alle Metallteile von Ihrer Fensterdekoration.
  3. Sehr verschmutzte Vorhänge sollten Sie schon vor der Maschinenwäsche vom Staub befreien. Dazu legen Sie die Gardinen in die Badewanne und lassen so viel Wasser zulaufen, bis die Gardinen vollständig bedeckt sind.
  4. Streuen Sie drei bis vier Esslöffel normales Haushaltssalz darüber und
  5. mischen Sie anschließend mit der Hand einmal gut durch.
  6. Lassen Sie Ihre Fensterdekoration über Nacht im Salzwasser liegen.

  1. Am nächsten Morgen nehmen Sie die Vorhänge aus der Badewanne und geben Sie in die Waschmaschine.
  2. Drehen Sie den Temperaturregler – je nach Herstellerangabe – auf 30 oder 40 Grad und
  3. geben Sie ein Gardinenwaschmittel oder ein sanftes Feinwaschmittel ins Einspülfach der Waschmaschine. Verwenden Sie nicht zuviel Waschmittel, Sie benötigen nur ein Drittel der üblichen Waschpulvermenge.
  4. Wählen Sie einen Schonwaschgang ohne Schleudern und
  5. schalten Sie die Maschine an.
  6. Passen Sie den letzten Spülgang ab und geben Sie vor dem letzten Spülen einen Esslöffel Zucker ins Waschmittelfach.
  7. Nach dem Spülgang nehmen Sie die Gardinen aus der Waschmaschine und hängen sie noch nass wieder auf.

Gardinen

Bunte Gardinen waschen

Selbstverständlich gibt es nicht nur weiße Fenstervorhänge. Und ebenso wenig, wie weiße Gardinen mit Grauschleier das Fenster zieren, schaffen bunte Vorhängen mit verblassten Farben eine heimelige Wohlfühlatmosphäre. Damit die Farben Ihrer Vorhänge jedoch auch nach dem Waschen wieder leuchtend frisch erstrahlen, sollten Sie ein paar kleine Kniffe berücksichtigen:

  • Da sich Gardinen als regelrechte Staubfänger erwiesen haben, sollten Sie Ihre Vorhänge vor der Wäsche grob vom oberflächlichen Schmutz befreien.
  • Schalten Sie dazu Ihren Staubsauger auf die niedrigste Saugkraft und fahren Sie die Fensterdekoration von oben nach unten mit der Teppichsaugdüse ab.
  • Anschließend nehmen Sie die Vorhänge von der Stange und schleudern Sie auf dem Balkon oder der Terrasse gründlich aus.
  • Jetzt erst geht es ans eigentliche Waschen. Sehen Sie nach, ob Sie Ihre Vorhänge in die Waschmaschine stecken dürfen und welche Temperatur der Hersteller für die bunten Gardinen vorgesehen hat. Können Sie kein Wäscheetikett mehr finden, sollten Sie die Gardinen bei 30 oder höchstens 40 Grad waschen. Bei empfindlichen Stoffen liegen Sie mit einer Handwäsche auf der sicheren Seite.
  • Entfernen Sie zunächst alle metallischen Gegenstände, die sich eventuell noch an der Gardine oder dem Gardinenband befinden.
  • Dann legen Sie die Gardinen in die Waschmaschine.
  • Geben Sie ein Gardinenwaschmittel für bunte Gardinen ins Einspülfach der Maschine oder verwenden Sie alternativ ein Feinwaschmittel für Buntwäsche. Vollwaschmittel oder andere Waschpulver mit Bleichmitteln sind für die Wäsche bunter Vorhänge nicht zu empfehlen. Ins dritte Spülfach geben Sie einen Weichspüler.
  • Achten Sie darauf, die Maschine nur zu zwei Dritteln zu füllen und auf den Sparwaschgang zu verzichten. Gardinen werden mit viel Wasser gewaschen.
  • Wählen Sie nun einen Schongang ohne Schleudern und schalten Sie die Waschmaschine an.
  • Ist der letzte Spülgang durchgelaufen, holen Sie die Gardinen aus der Trommel und hängen Sie nass auf.

Fadengardinen waschen

Wer sich für Fadengardinen entschieden hat, möchte nicht nur möglichst viel Licht ins Zimmer lassen, sondern zaubert sich mit den außergewöhnlichen Vorhängen gleichzeitig einen Blickfang. Damit der Eyecatcher jedoch nicht zum Reinfall wird, müssen die einzelnen Fäden wohlgeordnet nebeneinander herabhängen.

Da beim Waschen in der Maschine sich die Fäden der Fadengardinen oft verheddern und am Ende einen großen Knoten bilden, ist die Reinigung dieser extravaganten Fensterdekoration für viele ein Graus. Mit einem kleinen Trick lässt sich der Fadenknoten jedoch vermeiden:

  1. Besorgen Sie sich ein Päckchen Kabelbinder aus dem Baumarkt.
  2. Schieben Sie dann den Fadenvorhang so eng, wie möglich zusammen.
  3. Nun fangen Sie oben an und schlingen nach circa 45 Zentimetern einen Kabelbinder um den gesamten Vorhangstrang und ziehen ihn fest. Der Kabelbinder sollte zwar einerseits nicht mehr verrutschen können, darf aber andererseits die einzelnen Fäden auch nicht quetschen.
  4. Den nächsten Kabelbinder befestigen sie 30 Zentimeter weiter unten.
  5. Umschlingen Sie den gesamten Gardinenstrang mit Kabelbindern immer im Abstand von 30 Zentimetern. Den letzten Kabelbinder muss jedoch 10 höchstens 15 Zentimeter vor dem Vorhangende sitzen.
  6. Nehmen Sie nun die Fadengardine ab und zurren Sie auch am oberen Ende noch einen Kabelbinder mit zehn bis fünfzehn Zentimeter Entfernung zum Vorhanganfang fest.
  7. Dann schneiden Sie die abstehenden Enden der Kabelbinder ab und
  8. legen die so vorbereitete Fadengardine in einen großen Kissenüberzug.
  9. Verschließen Sie den Überzug und legen Sie ihn in die Waschmaschine.
  10. Schieben Sie den Temperaturregler auf 30 Grad und geben Sie das Waschmittel ins Einspülfach. Je nach Farbe des Fadenvorhangs verwenden Sie Gardinenweiß oder ein Waschmittel für bunte Vorhänge.
  11. Nun schalten Sie einen Schonwaschgang ohne Schleudern ein und lassen ihn bis zum Ende durchlaufen.
  12. Dann nehmen Sie die Fadengardine aus der Maschine und aus dem Kopfkissenbezug und lösen vorsichtig den obersten Kabelbinder. Achten Sie beim Aufschneiden darauf, dass Sie keinen Faden erwischen.
  13. Hängen Sie anschließend den Vorhang auf und lösen Sie nach und nach die übrigen Kabelbinder.
  14. Zum Schluss kämmen Sie mit Ihren Fingern durch den Vorhang, sodass alle Fäden wieder ordentlich nebeneinander herabhängen.

Tipps: Gardinen waschen

Weichspüler verwenden: Der Weichspüler macht beim Gardinen Waschen Sinn, da er die elektrostatische Aufladung vermindert, wodurch die Anziehungskraft für Staub ebenfalls verringert wird.

Knittern vermeiden: Ohne Knittern kommen die Vorhänge nur dann aus der Maschine, wenn Sie viel Platz hatten und mit reichlich Wasser gewaschen wurden. Außerdem sollten Sie immer ein möglichst kurzes Schonprogramm wählen. Legen Sie die Fensterdekoration nach dem Waschen locker in eine Wäschewanne und beginnen Sie sofort mit dem Aufhängen.

Glatt streichen: Streichen Sie die Gardinen glatt, solange sie noch nass sind. Eventuell können Sie Falten mit rostfreien Stecknadeln fixieren. Auf diese Weise sparen Sie sich das Bügeln.

Schneller trocknen: Zum schnelleren Trocknen der Vorhänge drehen Sie die Heizung auf. Öffnen Sie außerdem hin und wieder das Fenster, um Schimmelbildung an der Wand zu vermeiden. Geben Sie Gardinen niemals in den Trockner.

Mehrteilige Fadengardinen: Besteht Ihr Fadenvorhang aus mehreren Teilen, wird zum Waschen jeder Schal einzeln in einen Kissenüberzug gesteckt. Außerdem waschen Sie Gardinen stets separat und niemals gemeinsam mit anderen Wäschestücken.

Grauschleier entfernen: Um aus weißen Vorhängen den Grauschleier zu entfernen, können Sie die Gardinen zusätzlich mit Natron oder mit Soda waschen. Geben Sie einfach ein Päckchen Natron oder ein Päckchen Backsoda mit ins Waschmittelfach.

Auch mit Geschirrspültabs werden graue Gardinen wieder weiß. Legen Sie einfach zusätzlich zum Waschmittel zwei Spülmaschinentabs ins Einspülfach der Waschmaschine.

Hartnäckige Vergilbungen entfernenn: Hartnäckig vergilbte Vorhänge legen Sie vor dem Waschen in die Badewanne. Lassen Sie so viel Wasser zulaufen, dass die Gardinen vollständig bedeckt sind. Dann gießen Sie einen guten Schuss Essig (alternativ auch Zitronensäure) dazu und mischen mit der Hand einmal durch. Lassen Sie die Fensterdeko über Nacht im Essigwasser liegen und waschen Sie sie am nächsten Tag in der Waschmaschine.

Weitere Haushaltstipps lesen: