Entkalken mit Essig

Lesen Sie, warum sich Essig als Entkalker eignet, und was Sie bei der Anwendung beachten müssen. Anleitungen helfen Ihnen, richtig vorzugehen.

Nur wer einen Filter zwischen Wasserhahn und Haushaltsgerät eingebaut hat, kann auf den regelmäßigen Reinigungsvorgang verzichten. Ansonsten sollte jeder mindestens einmal im Jahr (wenn sie in einem Gebiet mit besonders weichem Wasser leben) alle Geräte, bei denen Leitungswasser zum Einsatz kommt, vom Kalk befreien. Wer in einer Region mit sehr kalkhaltigem Wasser wohnt, muss sich eventuell sogar alle drei bis vier Wochen an die Arbeit machen.

Nehmen Sie Kalk niemals auf die leichte Schulter, denn erstens führen die Ablagerungen an den Heizstäben zu einem höheren Energieverbrauch, was sich negativ auf Ihren Geldbeutel auswirkt. Und zweitens können zu dicke Kalkschichten sogar zu Defekten im Elektrogerät beitragen. Last but not least tragen Kalkablagerungen außerdem zur Umweltverschmutzung bei. Je höher der Energieverbrauch wird, umso schlechter ist das schließlich gleichzeitig für die Umwelt.

Entkalken mit Essig und Essigessenz

Wer in der Schule gut aufgepasst hat, weiß, dass sich Kalk nicht mit Wasser, aber mit einer Säure lösen lässt. Sowohl im Essig, wie auch in der Essigessenz ist die Essigsäure enthalten. Daher eignen sich beide Flüssigkeiten als Hausmittel, um Töpfe, Fliesen oder Elektrogeräte vom Kalk zu befreien.

Im normalen Haushaltsessig sind mindestens fünf und allerhöchstens 15,5 Prozent Säure enthalten. Die Essigessenz weist mit circa 25 Prozent einen weitaus höheren Säuregehalt auf. Wie stark die Konzentration der Essigsäure sein muss, um Kalkablagerungen zu lösen, hängt natürlich ganz vom Verkalkungsgrad ab. Dennoch ist es immer besser, mit zu wenig Säure den Entkalkungsprozess zu beginnen, als sich durch ein zu starkes Hausmittel ein teures Haushaltsgerät zu ruinieren.

Obwohl sich oftmals teure und qualitativ hochwertige Produkte als besser erwiesen haben, ist es beim Essig als Kalklöser genau umgekehrt. Der teure Balsamicoessig oder gar die Balsamicocreme sind zur Kalkentfernung nicht geeignet. Um Badezimmerfliesen, Duschköpfe, Edelstahltöpfe oder das Bügeleisen von Kalkablagerungen zu befreien, ist ein ganz normaler, preisgünstiger Branntweinessig das beste Mittel. Ein weißer Obstessig oder ein klarer Weinessig können ebenfalls verwendet werden.

Wie jedes Hausmittel sollten auch Essig oder Essigessenz vor der Anwendung an einer unsichtbaren Stelle ausprobiert werden:

  • Das heißt beispielsweise beim Fliesenreinigen beginnen Sie in einer Ecke.
  • Geben Sie Ihrem Hausmittel etwas Zeit zum Einwirken und
  • warten Sie nach dem Abwaschen des Essigwassers ebenfalls noch mindestens 20 Minuten, ob sich Auffälligkeiten zeigen.

Erst wenn nach der Wartezeit die gereinigte Eckfliese sauber ist, glänzt wie neu und auch keinen Farbunterschied zu den restlichen Fliesen aufweist, können Sie mit der Essigsäurelösung arbeiten.

Essig

Anleitung: Entkalken mit Essig

Soll zum Beispiel der Wasserkocher vom Kalk befreit werden, ist Essig ein gutes Mittel. Er ist stets zur Hand, sodass die Reinigung des Haushaltsgerätes ohne große Vorbereitungen möglich ist. Da beim Erhitzen der Würzflüssigkeit ätzende Dämpfe entstehen, sollten Sie jedoch darauf achten, dass sich weder kleine Kinder noch Haustiere während der Reinigungsphase im Raum befinden. Sie selbst sollten sich nicht zu nahe über den Wasserkocher beugen.

  1. Füllen Sie Ihren Wasserkocher mit 0,5 Litern kaltem Wasser.
  2. Gießen Sie einen guten Schuss Essig dazu und rühren Sie um, sodass sich die beiden Flüssigkeiten gut vermischen.
  3. Nun schalten Sie das Gerät ein und öffnen das Fenster.
  4. Sobald das Wasser kocht, beginnt der Reinigungsprozess. Gehen Sie nicht in die Nähe des Wasserkochers, um ein Einatmen der Essigdämpfe zu vermeiden.
  5. Lassen Sie nach dem Kochen die Essiglösung noch mindestens eine Stunde im Haushaltsgerät stehen, damit sich auch hartnäckige Kalkbeläge lösen können.
  6. Erst nach der Einwirkzeit leeren Sie den Wasserkocher.
  7. Damit der nächste Tee oder Kaffee nicht sauer schmeckt, bringen Sie im Anschluss noch zweimal einen Liter Wasser zum Kochen.
  8. Das Nachpülwasser wird anschließend entsorgt.

Wenn Sie wissen möchten, ob und wie das Bügeleisen mit Essig von Kalkablagerungen befreit werden kann, lesen Sie hier nach: Bügeleisen mit Essig entkalken

Anleitung: Entkalken mit Essigessenz

Die etwas stärkere Essigessenz ist perfekt geeignet, um selbst hartnäckigen Kalk aus zum Beispiel der Kaffeemaschine zu lösen. Allerdings kann die Essigsäure Gummidichtungen und Kunststoffteile Ihres Haushaltsgerätes angreifen. Daher verwenden Sie das Hausmittel nicht für eine Padmaschine, sonder lediglich für die gute alte Kaffeemaschine zum Herstellen von Filterkaffee.

Sie gehen dabei folgendermaßen vor:

  1. Als Maßeinheit verwenden Sie einen großen Kaffeebecher.
  2. Füllen Sie zunächst den Kaffeebecher zweimal mit kaltem Wasser und gießen Sie das Wasser in den Tank Ihrer Kaffeemaschine.
  3. Anschließend befüllen Sie den Kaffeebecher mit Essigessenz, die Sie ebenfalls in den Wassertank der Maschine gießen.
  4. Dann kleiden Sie Ihren Filtereinsatz mit einem leeren Papierfilter aus und schalten das Gerät ein.
  5. Lassen Sie circa die Hälfte Ihrer Reinigungsflüssigkeit durchlaufen und schalten Sie dann die Kaffeemaschine ab.
  6. Nun hat sich das Essigwasser in allen Röhrchen verteilt und kann seine Wirkung entfalten.
  7. Geben Sie der Säurelösung mindestens 20 Minuten Zeit zum Einwirken
  8. bevor Sie das Haushaltsgerät wieder einschalten.
  9. Wenn auch die zweite Hälfte der Reinigungsflüssigkeit durchgelaufen ist, wird abgeschaltet.
  10. Entsorgen Sie nun den Kaffeefilter, der zum Auffangen der Kalkablagerungen diente und gießen Sie die Essigessenzlösung ebenfalls weg.
  11. Damit der nächste Kaffee nicht nach Essig schmeckt, lassen Sie die Kaffeemaschine noch zwei- bis dreimal mit klarem Wasser ohne Kaffee durchlaufen. Erst dann ist die Reinigung abgeschlossen.

Während des Entkalkungsprozesses mit Essigessenz sollten Sie nicht in die Nähe Ihres Haushaltsgerätes kommen, um ein Einatmen der ätzenden Dämpfe zu vermeiden. Möchten Sie Ihre Kaffeemaschine lieber mit einem anderen Hausmittel vom Kalk befreien, finden Sie hier Möglichkeiten: Kaffeemaschine entkalken

Tipps zum Entkalken mit Essig

  • Essigsäure eignet sich sowohl zum Heiß- wie auch zum Kaltentkalken. Das heißt, Sie können mit Essig oder Essigessenz nicht nur den Wasserkocher, die Kaffeemaschine, das Bügeleisen oder die Waschmaschine von Kalkablagerungen befreien, sondern auch den Duschkopf einweichen oder die Fliesen reinigen.
  • Denken sie daran, dass beim Erhitzen von Essig, beziehungsweise seiner Essenz ätzende und übel riechende Dämpfe entweichen. Öffnen Sie vor Beginn des Entkalkungsprozesses das Fenster und schließen Sie es erst, wenn die Reinigung abgeschlossen ist und der Essiggeruch den Raum verlassen hat.
  • Beim Heißentkalken mit Essigsäure sollten Sie einen Mundschutz tragen und sich während der Reinigung nicht in die Nähe des Haushaltsgerätes begeben.
  • Achten Sie darauf, dass sich weder Kinder noch Haustiere im Raum befinden, wenn Sie das Hausmittel erhitzen, um ein Gerät von Kalk zu befreien.
  • Vergessen Sie bei Küchengeräten, die Sie mithilfe von Essig oder Essigessenz säubern, niemals mit klarem Wasser nachzuspülen. Auf diese Weise vermeiden Sie, dass der nächste Kaffee oder Tee säuerlich schmeckt.
  • Achtung: Da die Essigsäure Gummi und Kunststoffteile angreifen kann, sollten Sie das Hausmittel keinesfalls bei einer teuren Padmaschine verwenden. Ihr Garantie-Anspruch verfällt, wenn durch die Reinigung mit einem Hausmittel ein Defekt bei der Kaffeepadmaschine auftritt.
  • Ebenfalls ungeeignet sind der Essig und seine Essenz für die Reinigung von Kupfer oder Messing (enthält Kupfer). Die Essigsäure reagiert unter Lufteinfluss mit Kupfer und es entsteht Kupferacetat = Grünspan. Dabei handelt es sich um ein gesundheitsschädliches Salz, das bei Töpfen oder Pfannen besonders unerwünscht ist.
  • Beim Einsatz in der Waschmaschine kommt neben dem Lösen der Kalkablagerungen übrigens ein weiterer positiver Effekt zum Tragen: Der Essig macht die Wäsche weich, weswegen Sie auf Weichspüler getrost verzichten können. Gießen Sie bei jeder Wäsche zwei bis drei Esslöffel preisgünstigen Branntweinessig ins Weichspülerfach und Sie schlagen zwei Fliegen mit einer Klappe.