Angebrannte Töpfe reinigen

Hier erhalten Sie wertvolle Tipps wie und mit welchen Hausmitteln Sie angebrannte Töpfe am einfachsten und effektivsten säubern.

Selbst den Besten kann es passieren, dass eine Speise anbrennt. Das ist doppelt ärgerlich, denn erstens ist das Essen verdorben, weil es angebrannt schmeckt und zweitens gilt es, die braune Kruste aus dem Topf mit viel Mühe und Schweiß zu entfernen. Um den Topf zu retten, ohne dabei allzu sehr ins Schwitzen zu geraten, gibt es glücklicherweise verschiedene Möglichkeiten.

Am einfachsten wäre es ja, das Kochgeschirr einfach in die Spülmaschine zu verfrachten. Doch leider schafft der Haushaltshelfer eine fest eingebrannte Kruste nicht ohne Ihre Hilfe. Vorspülen ist angesagt. Wer schnell ist, und die verschmutzte Pfanne oder den Topf, sobald das Malheur passiert ist, mit etwas heißem Wasser befüllt, hat sich vielleicht viel Arbeit gespart. Leichte Verkrustungen lassen sich bei raschem Handeln nach einer kurzen Einweichzeit mühelos entfernen.

Sitzt der Schmutz tiefer und ist fester eingebrannt, müssen Sie zusätzlich zur chemischen Keule oder zu einem Hausmittel greifen. In erster Linie ist natürlich immer das Hausmittel zu empfehlen, da es in der Regel nicht nur sowieso zur Hand ist, sondern außerdem die Umwelt schont. Übrigens: In hochwertigen Töpfen brennen Speisen nicht so schnell an, wie in minderwertigem Kochgeschirr!

Milch: angebrannte Töpfe reinigen

Milch ist nicht nur eine tückische Flüssigkeit, die beim Erhitzen leicht überkocht. Der braune Belag, der im Topf zurückbleibt, wenn die Kuhmilch angebrannt ist, lässt sich zudem schwer entfernen.

Wer der übel riechenden Kruste mit Chemie zu Leibe rücken möchte, probiert es mit Backofenspray. Gemäß der Anleitung für den Backofen wird das Spray aus einer gewissen Entfernung auf den Belag gesprüht. Dort sollte es einige Zeit einwirken. Anschließend gießen Sie die braune Brühe, die sich im Topf gesammelt hat, einfach ab. Der Rest lässt sich nun mit der Spülbürste mühelos beseitigen, denn der Backofenreiniger hat den Belag aufgeweicht.

Umweltfreundlicher als das chemische Spray ist Essig:

  1. Befüllen Sie ein 200-ml-Glas zu Dreivierteln (= 150ml) mit Wasser.
  2. Gießen Sie anschließend mit Essig auf (= 50 ml) und vermischen Sie die beiden Flüssigkeiten.
  3. Geben Sie nun das Hausmittel in den Topf und sorgen Sie dafür, dass die angebrannte Kruste vollständig davon bedeckt ist.
  4. Dann stellen Sie den Topf auf den Herd und bringen das Gemisch zum Kochen.
  5. Sobald das Wasser kocht, schalten Sie den Herd ab und lassen die Flüssigkeit einwirken.
  6. Nach circa 15 Minuten gießen Sie Ihr Hausmittel ab und können nun
  7. die Reste des Missgeschicks mühelos mit einer weichen Spülbürste oder einem Schwamm abwischen.

Sollte das Hausmittel nach 15 Minuten nicht den gewünschten Erfolg zeigen, wiederholen Sie den Vorgang und lassen dabei das Essigwasser etwas länger köcheln und anschließend statt 15 Minuten 30 Minuten einwirken.

Achtung: Sobald Sie Essig erhitzen, steigen beißende, übel riechende Dämpfe auf. Halten Sie daher Ihre Nase nicht über den Topf und bleiben Sie auch mit den Augen in respektvoller Entfernung. Sicherlich ist es nicht ungeschickt, während der Topfreinigung mit Essig das Fenster zu öffnen.

Angebrannter Topf

Stark angebrannte Töpfe reinigen

Wer sein Näschen nicht überstrapazieren möchte und nach einem alternativen Hausmittel zum Essig sucht, kann der angebrannten Kruste in Topf, Pfanne oder auf dem Backblech mithilfe von Natron den Garaus machen. Dabei sollten Sie möglichst Backnatron (= Natriumhydrogencarbonat) verwenden, da es sich mit der Verwendung im Lebensmittelbereich besser verträgt, als Waschsoda (= Natriumcarbonat).

Zur Anwendung gehen Sie folgendermaßen vor:

  • Gießen Sie so viel kaltes Wasser in den verunreinigten Topf, dass die angebrannte Schicht circa zwei Finger breit bedeckt ist.
  • Dann fügen Sie einen Teelöffel Natron hinzu und rühren kurz um.
  • Stellen Sie den Topf auf den Herd und bringen Sie die Natronlösung zum Kochen.
  • Sobald die Mischung kocht, schalten Sie die Hitze aus und lassen das Hausmittel so lange einwirken, bis es vollständig erkaltet ist.
  • Nun können Sie das Schmutzwasser abgießen und den Restbelag mühelos mit einer weichen Spülbürste entfernen.

Achtung: Natron schäumt beim Aufkochen! Um ein Überlaufen zu verhindern, sollten Sie keinesfalls zu viel Wasser in den Topf geben. Statt Natriumhydrogencarbonat können Sie das Angebrannte auch mit Backpulver lösen. Sie verwenden dann ein Päckchen und verfahren auf die gleiche Weise, wie oben beschrieben.

Angebrannte Töpfe mit Spülmaschinentabs reinigen

Auch wenn Sie keine Spülmaschine Ihr Eigen nennen, lohnt es sich, ein paar Spülmaschinentabs im Hause zu haben. Die kleinen Würfelchen sind nämlich ein praktischer Helfer beim Lösen von Angebranntem:

  1. Legen Sie den Tab in den Topf.
  2. Übergießen Sie ihn mit heißem Wasser (so viel, dass der Topfboden circa drei Finger breit bedeckt ist)
  3. und warten Sie, bis sich der Spülmaschinentab aufgelöst hat.
  4. Dann rühren Sie einmal kurz durch und lassen Ihre Flüssigkeit einwirken.
  5. Nach circa 30 Minuten sollte der Spülmaschinentab seine Wirkung getan haben.
  6. Sie können das Schmutzwasser abgießen und
  7. die Reste mit einem weichen Spülschwamm oder einer Spülbürste problemlos entfernen.

Tipp: Verwenden Sie zur Reinigung Ihrer Töpfe und Pfannen keine Edelstahlschwämmchen, sondern nur Naturmaterialien oder Plastikschwämme. Die Stahlschwämme hinterlassen selbst bei fachgerechter Anwendung winzig kleine Kratzer im Topf. Diese "Mikrokratzer" bewirken, dass im Anschluss Ihre Speisen wesentlich schneller anbrennen.

Übrigens sind die kleinen Spülmaschinentabletten zwar speziell zur Reinigung von Geschirr hergestellt, erweisen sich aber dennoch als kleine Umweltsünden. Je wirksamer sie sind, umso mehr Chemie enthalten sie in der Regel. Über das Abwasser gelangt diese dann in die Umwelt. Wer die Umwelt schützen will, greift lieber auf ein anderes Hausmittel zurück.

Hausmittel zum Reinigen angebrannter Töpfe

Backpulver: Verwenden Sie zum Lösen von Angebranntem unbedingt ein natronhaltiges Backpulver. Füllen Sie so viel Wasser in den Topf, dass die Schmutzschicht gut bedeckt ist. Dann geben Sie ein Päckchen Backpulver dazu und rühren kurz um. Lassen Sie das Backpulverwasser kurz aufkochen und schalten Sie dann den Herd ab. Sobald die Mischung erkaltet ist, gießen Sie das Wasser ab und können, eventuell verbliebene Reste nun mühelos entfernen.

Essig: Wie Sie angebrannte Töpfe mithilfe von Essig säubern, finden Sie hier ausführlich beschrieben.

Natron: Lesen Sie hier, wie sich mithilfe von Natron die angebrannte Kruste aus Töpfen und Pfannen beseitigen lässt.

Rhabarber: Ein besonders umweltfreundliches Hausmittel ist der Rhabarber. Legen Sie einige Rhabarberblätter in den verkrusteten Topf. Gießen Sie Wasser hinzu und stellen Sie den Topf auf den Herd. Lassen Sie die Blätter auskochen und gießen Sie anschließend die Flüssigkeit ab. Sollte sich der Belag nicht vollständig gelöst haben, lässt er sich nun mithilfe einer Spülbürste mühelos entfernen.

Spülmaschinentabs: Auf welche Weise Sie Spülmaschinentabs anwenden müssen, um angebranntes Kochgeschirr zu säubern, finden Sie hier.

Waschpulver: So seltsam es klingen mag, aber mit Waschpulver können Sie nicht nur Ihre Kleidung säubern, es hilft auch gegen Angebranntes in Topf oder Pfanne.

  • Füllen Sie zunächst Ihren Topf bis zur Hälfte mit Wasser.
  • Geben Sie dann drei Esslöffel (bei kleinen Töpfen weniger) Waschpulver hinzu
  • und lassen Sie die Mischung kurz aufkochen. Achtung: Das Waschpulver schäumt stark. Lassen Sie den Topf nicht alleine, sondern behalten Sie den Kochvorgang stets im Auge.
  • Sobald das Wasser kocht, schalten Sie die Hitze ab, lassen das Hausmittel noch etwas einwirken und gießen anschließend das Schmutzwasser ab.
  • Nun können Sie eventuell verbliebene Schmutzreste mithilfe einer weichen Spülbürste mühelos beseitigen.

Zwiebel: Bei leichten Verkrustungen können Sie als weiteres Hausmittel die Zwiebel ausprobieren. Schneiden Sie eine große oder zwei kleine Zwiebeln in Würfel. Das Gemüse muss dabei nicht geschält werden. Sie können die Schale mitverwenden.

Geben Sie die Zwiebelteile in den verschmutzten Topf und gießen Sie reichlich Wasser dazu. Lassen Sie nun Ihr Hausmittel so lange kochen, bis die Flüssigkeit fast vollständig verdampft ist. Dann sollte sich der Belag gelöst haben und Sie können ihn zusammen mit dem Zwiebelwasser abgießen.