Wasserkocher entkalken

Erfahren Sie hier, welche Hausmittel sich eignen, um Kalkablagerungen aus dem Wasserkocher zu entfernen und lesen Sie, wie Sie diese anwenden.

Wenn es immer länger dauert, bis das Wasser im Wasserkocher heiß wird, ist es höchste Zeit, das Haushaltsgerät zu entkalken. Je sauberer die Heizrohre des Gerätes sind, umso rascher kocht das Wasser. Das bedeutet natürlich gleichzeitig, dass Sie bei einem längeren Heizvorgang auch mehr Energie benötigen, was sich wiederum negativ auf die Umwelt auswirkt und auch dem Geldbeutel nicht gefällt.

Am besten gewöhnen Sie sich an, den Wasserkocher in regelmäßigen Abständen zu reinigen. Vielleicht erledigen Sie das gleichzeitig mit der Kaffeemaschine, dann haben Sie einen Anhaltspunkt. Wie oft Sie das Gerät vom Kalk befreien müssen, hängt nicht nur davon ab, wie häufig Sie ihn benutzen, sondern ist ebenfalls von Ihrer Wasserhärte abhängig.

Bei sehr hartem Wasser (über 26° dH) sollten Sie die Reinigungsprozedur alle zwei bis drei Wochen durchführen. Haben Sie weiches Wasser, oder filtern Sie das Wasser vor Gebrauch, kann zweimal jährlich ausreichen. Die Wasserhärte Ihrer Region können Sie beim örtlichen Wasserwerk erfragen, beim Umweltamt erfahren oder im Internet heraussuchen.

Wasserkocher entkalken mit Entkalker

Am wenigsten Mühe bereitet das Reinigen Ihres Wasserkochers, wenn Sie sich Entkalker-Tabletten besorgen. Mithilfe dieser Reinigungstabletten wird Ihr Haushaltsgerät gründlich und effektiv von allen Kalk- und Schmutzablagerungen gesäubert. Allerdings handelt es sich bei den meisten Entkalkern um chemische Produkte, die sich nicht unbedingt günstig auf die Umwelt auswirken.

Bei der Anwendung von Entkalker-Tabletten verfahren Sie folgendermaßen:

  • Geben Sie die Tabletten nach Anweisung der Packungsbeilage in den Wassertank und füllen Sie das Gerät bis zum Maximum mit Wasser auf.
  • Schalten Sie den Kocher ein und bringen Sie das Reinigungswasser zum Kochen.
  • Anschließend gießen Sie die Reinigungslösung ab und
  • befüllen den Wasserkocher mit klarem Wasser.
  • Schalten Sie das Haushaltsgerät erneut ein und warten Sie wieder, bis das Wasser kocht.
  • Wenn Sie auch das Nachspülwasser abgegossen haben, ist Ihr Wasserkocher entkalkt und wieder einsatzbereit.

Wasserkocher

Wasserkocher entkalken mit Zitrone

Wer in der Schule aufgepasst hat, weiß, dass Kalk durch Säuren gelöst wird. Als Alternative zum chemischen Reiniger muss also nur eine Säure gefunden werden, die auf natürlichem Weg den Kalkablagerungen den Garaus macht. Weil Zitronen üblicherweise in jeder Küche sowieso vorhanden sind, bietet sich die Zitrusfrucht als Hausmittel zur Kalkentfernung an.

Wie der Name bereits sagt, enthält die Zitrone Zitronensäure. Sie können also entweder mit einer frischen Frucht arbeiten, mit dem Zitronensaftkonzentrat aus der gelben Plastikflasche oder mit Zitronensäure, die Sie im Drogeriemarkt bekommen. Wie Sie Zitronensäure oder Zitronensaftkonzentrat anwenden, können Sie im letzten Abschnitt Hausmittel zum Wasserkocher entkalken nachlesen.

Mit der frischen Zitrusfrucht verfahren Sie so:

  1. Halbieren Sie die Frucht.
  2. Entfernen Sie nun die Schale rund um die Schnittstelle und
  3. reiben Sie dann mit der Zitronenhälfte die Innenwände des Wasserkochers gründlich ein. Drücken Sie dabei fest auf, sodass während des Putzvorgangs Zitronensaft aus der Fruchthälfte austritt und sich im Wasserkocher sammelt.
  4. Gießen Sie anschließend den Saft nicht ab, sondern füllen Sie das Gerät mit klarem Wasser bis zum Maximum auf.
  5. Nun schalten Sie den Wasserkocher an.
  6. Sobald das Zitronenwasser gekocht hat, gießen Sie es weg.
  7. Spülen Sie den Wasserkocher mehrmals mit klarem Wasser aus, damit keine Zitronenreste im Gerät verbleiben und schon ist er sauber und wieder einsatzbereit.

Achtung: Es gibt Experten, die vom Heißentkalken mit Zitronensäure abraten, da beim Erhitzen einer Mischung aus Zitronensäure und Kalk der ebenfalls harte, weiße Belag, das Calciumcitrat entstehen kann. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, erwärmt das Zitronenwasser nur leicht (oder gar nicht) und schaltet dann den Wasserkocher ab.

Stattdessen sollte das Hausmittel eine Stunde einweichen, so dass es seine Wirkung voll entfalten kann. Anschließend wird das Zitronenwasser abgegossen und mit klarem Wasser nachgespült. Weitere interessante Tipps zum Kalklösen mit Zitrone, Saft und Säure finden Sie auf der Seite Entkalken mit Zitronensäure

Wasserkocher entkalken mit Essig

Der Essig enthält, wie auch die Essigessenz ebenfalls eine Säure, die Essigsäure. Auch mit diesem Hausmittel können Sie Ihr Haushaltsgerät vom Kalk befreien. Bedenken Sie dabei jedoch, dass beim Erwärmen des Essigs Essigdampf aufsteigt. Der essigsaure Dampf verursacht nicht nur einen unangenehmen Geruch, sondern reizt auch die Schleimhäute.

Gehen Sie deswegen während des Reinigungsprozesses weder mit den Augen noch mit der Nase zu nahe an Ihren Wasserkocher:

  • Befüllen Sie zunächst einen großen Kaffeebecher ungefähr zu drei Vierteln mit klarem Wasser.
  • Gießen Sie dann einen großen Schuss Essig in den Becher und vermischen Sie die beiden Flüssigkeiten.
  • Geben Sie nun das Essigwasser in den Wasserkocher und schalten Sie ihn ein.
  • Lassen Sie Ihr Hausmittel aufkochen aber gießen Sie es anschließend nicht ab.
  • Um eine möglichst effektive Reinigung zu erzielen, sollten Sie das Essigwasser noch mindestens 45 Minuten im Wasserkocher stehen lassen.
  • Erst nach der Einwirkzeit gießen Sie die Reinigungsflüssigkeit ab.
  • Damit der nächste Tee oder Kaffee nicht nach Essig schmeckt, sollten Sie nun noch zweimal klares Wasser zum Kochen bringen und anschließend abgießen.
  • Erst dann ist der Reinigungsprozess Ihres Wasserkochers vollständig beendet.

Hausmittel zum Wasserkocher entkalken

Neben der Entkalker-Tablette oder der Entkalker-Flüssigkeit gibt es noch zahlreiche weitere Mittel, die Sie nutzen können, um den energiefressenden, weißen Belag aus Ihrem Wasserkocher zu entfernen:

Aspirin: Die runde Sprudeltablette aus der Apotheke hilft nicht nur gegen Kopfschmerzen, sondern unterstützt Sie auch beim Beseitigen von Kalkablagerungen:

  • Legen Sie dazu eine Kopfschmerztablette auf den Boden des Wasserkochers und befüllen Sie ihn dann mit kaltem Wasser.
  • Warten Sie, bis die Aspirintablette nicht mehr sprudelt. Erst dann ist sie vollständig im Wasser gelöst.
  • Nun schalten Sie das Gerät ein und bringen das Aspirin-Wasser zum Kochen.
  • Belassen Sie das Reinigungswasser anschließend noch mindestens 30 Minuten im Gerät, um auch hartnäckige Beläge zu entfernen.
  • Dann gießen Sie die Flüssigkeit ab und bringen zum Nachspülen noch zweimal klares Wasser zum Kochen, das Sie ebenfalls entsorgen.

Amidosulfonsäure: Lösen Sie zunächst 10 Gramm des weißen Pulvers in einem Liter Wasser auf. Dann befüllen Sie mit dieser Lösung Ihren Wasserkocher bis zum Maximum. Schalten Sie ihn an und bringen Sie das Hausmittel zum Kochen. Da die geschmacksneutrale Säure schnell wirkt, müssen Sie das Reinigungswasser nach dem Aufkochen nicht im Gerät lassen, sondern können es gleich abgießen.

Bringen Sie anschließend noch einmal klares Wasser zum Kochen, das Sie ebenfalls entsorgen und schon ist der Wasserkocher sauber. Vorsicht: Das Pulver wirkt ätzend auf die Schleimhäute! Mundschutz verwenden, Handschuhe anziehen und eventuell Schutzbrille aufsetzen.

Backpulver: Auch mit dem Backtriebmittel lässt sich Ihr Wasserkocher entkalken:

  • Leeren Sie dazu ein Tütchen Backpulver in den Kocher und gießen Sie dann mit kaltem Wasser auf.
  • Vorsicht, befüllen Sie das Gerät nicht bis zum Maximum, da Backpulver, wenn es erhitzt wird, sprudelt. Zwei Drittel der maximalen Füllhöhe sind ausreichend.
  • Schalten Sie nun den Wasserkocher an und bringen Sie das Backpulverwasser zum Kochen.
  • Wenn die Reinigungsflüssigkeit kocht, belassen Sie sie noch mindestens eine Stunde im Kocher, damit sie ihre volle Wirkung entfalten kann.
  • Anschließend gießen Sie das Backpulverwasser ab und spülen mit klarem Wasser gründlich nach.

Cola: Auch das koffeinhaltige Limonadengetränk eignet sich bedingt zum Reinigen Ihres Wasserkochers. Gießen Sie am Abend einen halben Liter Cola in den Kocher und lassen Sie ihn so gefüllt mit geschlossenem Deckel stehen. Über Nacht löst die braune Limonade die Kalkablagerungen auf. Am nächsten Morgen gießen Sie die Cola ab. Spülen Sie nun das Gerät einmal mit kaltem Wasser aus. Dann befüllen Sie es mit klarem Wasser, das Sie nach dem Kochen ebenfalls abgießen.

Gebissreiniger: Gebissträger sind in diesem Fall ausnahmsweise im Vorteil. Die Reiniger-Tabs, mit denen Sie Ihre Zähne von Ablagerungen befreien, eignen sich nämlich ebenfalls, um Kalk aus dem Wasserkocher zu eliminieren. Legen Sie einfach eine Sprudeltablette in den Kocher und gießen Sie mit Wasser auf.

Sobald sich der Gebissreiniger aufgelöst hat, schalten Sie das Gerät ein und bringen die Reinigungsflüssigkeit zum Kochen. Lassen Sie die Flüssigkeit noch mindestens 60 Minuten im Wasserkocher einwirken, bevor Sie sie entsorgen. Spülen Sie anschließend das Haushaltsgerät gründlich mit klarem Wasser aus.

Essig: Wie einfach Sie den Wasserkocher mithilfe von Essig vom Kalk befreien können, lesen Sie hier nach.

Essigessenz: Da Essigessenz einen höheren Säuregrad aufweist, als Essig, muss Sie zum Reinigen des Wasserkochers stärker verdünnt werden. Befüllen Sie also Ihren Wasserkocher zu Drei Vierteln mit Wasser und fügen Sie dann einen guten Schuss Essigessenz hinzu. Weiter, wie oben beim Essig beschrieben.

Zitrone: Wie Sie mithilfe der Zitrusfrucht den Kalkablagerungen in Ihrem Wasserkocher den Garaus machen, lesen Sie hier nach.

Zitronensaftkonzentrat: Gießen Sie den Inhalt der gelben Plastikzitrone vollständig in Ihren Wasserkocher. Geben Sie ein Glas Wasser dazu und schalten Sie das Haushaltsgerät ein. Entsorgen Sie das aufgekochte Zitronenwasser nicht, sondern lassen Sie es mindestens vier Stunden einweichen. Erst dann gießen Sie die Reinigungsflüssigkeit ab. Spülen Sie das Gerät mehrmals gründlich mit klarem Wasser aus.

Zitronensäure: Wenn Sie statt des Saftes lieber gleich die Säure verwenden möchten, müssen Sie das Reinigungswasser nicht aufkochen. Füllen Sie den Kocher bis zum Maximum mit Wasser. Lösen Sie dann ein Tütchen Zitronensäure darin auf und lassen Sie die Mischung für zwei bis drei Stunden stehen.

Kontrollieren Sie ab und zu, ob sich der Kalk bereits löst. Sind die Ablagerungen verschwunden, gießen Sie das zitrussaure Wasser ab. Befüllen Sie den Kocher nun zweimal mit klarem Wasser, das Sie zum Kochen bringen und anschließend entsorgen. Dann ist der Wasserkocher wieder sauber.