Schuhe putzen

Hier finden Sie die besten Hausmittel zum Putzen von Lederschuhen, Wildlederschuhen und Lackschuhen.

Schuhe können aus sehr unterschiedlichen Materialien bestehen. Vom eleganten Lackschuh über den hochwertigen Lederschuh, den feinen Raulederschuh und den sportlichen Stoffschuh bis hin zum preisgünstigen Synthetikschuh und zum praktischen Gummischuh können Sie in den Regalen der Schuhgeschäfte fast jedes Material entdecken.

Dass sich nicht jeder Rohstoff auf die gleiche Weise behandeln lässt, und auch bei der Reinigung der Schuhe Unterschiede gemacht werden müssen, versteht sich von selbst. Am einfachsten sind Schuhe aus Gummi (Gummistiefel, Flip Flops) zu säubern, denn sie werden einfach mit warmem oder kaltem Wasser und einem milden Reinigungsmittel gewaschen.

Auch der Textilschuh (Chucks, Turnschuh) verträgt das Wasser und kann im Schuhbeutel verpackt oftmals sogar in der Waschmaschine mitgewaschen werden. Zum Trocknen wird er mit Zeitungspapier ausgestopft und mithilfe der Schuhbändel aufgehängt. Schuhe aus synthetischem Material behandeln Sie am besten wie Lederschuhe. Allerdings können Sie auf die fetthaltige Schuhcreme verzichten, da das Fett nicht in den Synthetikschuh einziehen kann.

Lederschuhe putzen

Die hochwertigen Lederschuhe sollten Sie, auch wenn sie nicht erkennbar verschmutzt sind, mindestens alle 14 Tage putzen. Tragen Sie die Lederschuhe allerdings über einen längeren Zeitraum nicht, fetten Sie sie ein, bestücken sie mit einem Schuhspanner, damit sie ihre Form behalten, und bewahren sie im Schuhbeutel auf. Bei häufigem Gebrauch putzen Sie die Lederschuhe folgendermaßen:

  1. Befreien Sie die Lederschuhe zunächst mit einer Schmutzbürste vom groben Schmutz und Straßenstaub.
  2. Hartnäckige Schmutzkrusten entfernen Sie mit einem feuchten Baumwolltuch oder mit dem Holzstiel der Schuhbürste.
  3. Trocknen Sie anschließend die Schuhe, indem Sie sie mit Zeitungspapier ausstopfen und an einen warmen Platz stellen. Schuhe mit Ledersohle werden nicht gestellt, sondern auf die Seite gelegt zum Austrocknen.
  4. Auf die trockenen Lederschuhe tragen Sie mithilfe einer kleinen Bürste eine farblich passende Schuhcreme oder Schuhpaste auf. Achten Sie auf den richtigen Farbton. Erwischen Sie die Farbe eine Nuance zu dunkel, kann das zu einem fleckigen Ergebnis führen, das sich nicht mehr korrigieren lässt. Vergessen Sie nicht, auch die Sohle und die Absatzinnenseite einzucremen.
  5. Haben Sie Schuhcreme verwendet, beginnen Sie möglichst bald mit dem Polieren, denn die ausgehärtete Creme lässt sich nur schwer zum Glänzen bringen. Die wachshaltige Schuhpaste hingegen sollte möglichst lange ins Leder einziehen. Je länger Sie der Paste zum Einwirken Zeit lassen, umso einfacher erweist sich anschließend das Blankreiben. Vorpoliert wird am besten mit einer Schuhbürste aus Pferdehaar.
  6. Um den Lederschuhen zum Abschluss den richtigen Glanz zu geben, reiben Sie sie mit einem weichen Baumwolltuch gründlich ab.

Tipps: Lederschuhe werden niemals zwei Tage hintereinander angezogen, denn sie benötigen nach dem Tragen 24 Stunden Zeit, um richtig auszutrocknen.

Damit die Lederschuhe ihre Form behalten werden sie mit einem Schuhspanner versehen. Der Schuhspanner ist idealerweise aus unlackiertem Holz, damit er die Feuchtigkeit, die sich nach dem Tragen in den Schuhen befindet, aufnehmen kann.

Stellen Sie Ihre Schuhe zum Trocknen niemals auf oder unter die Heizung. Die starke Hitze lässt das Leder brüchig werden und verkürzt die Lebensdauer der Schuhe erheblich.

Schuhe putzen

Wildlederschuhe putzen

Dass Sie Wildlederschuhe, die oft auch als Raulederschuhe bezeichnet werden, niemals mit einer fetthaltigen Schuhcreme behandeln dürfen, versteht sich von selbst. Zur Pflege der Schuhe aus Rauleder benötigen Sie verschiedene Bürsten, Spray und einen Wildlederradiergummi. Mit diesen Utensilien verfahren Sie wie folgt:

  • Bürsten Sie zunächst die Wildlederschuhe gründlich aus, um sie vom gröbsten Schmutz zu befreien.
  • Für die Grundreinigung besprühen Sie die Schuhe gleichmäßig mit Wildlederspray oder alternativ mit Teppich- oder Polsterschaum.
  • Lassen Sie den Schaum einige Zeit einwirken, bevor Sie ihn mit einer weichen Bürste abbürsten.
  • Anschließend kümmern Sie sich um Flecken und im Winter um Salzränder. Verwenden Sie dazu einen Wildlederradiergummi. Mit diesem Radiergummi lassen sich die hartnäckigen Verschmutzungen einfach wegradieren.
  • Befinden sich Schmutzkrusten auf dem Schuh, die sich nicht abbürsten lassen, dürfen Sie Wasser und Haarshampoo anwenden. Geben Sie warmes Wasser in eine Schüssel und fügen Sie einen Schuss Haarshampoo hinzu. Weichen Sie mit dieser Mischung die Schmutzkruste auf. Heben Sie sie anschließend mit einem Baumwolltuch ab und waschen Sie vorsichtig den ganzen Wildlederschuh mit dem Seifenwasser ab.
  • Zum Trocknen stopfen Sie die Schuhe mit Zeitungspapier aus und stellen Sie an einen warmen Ort.
  • Anschließend sollten Sie die Wildlederschuhe mit einem Imprägnierspray besprühen, um sie vor einer schnellen Verschmutzung und der Aufnahme von Feuchtigkeit zu schützen.
  • Zum Schluss muss das trockene, frisch imprägnierte Rauleder mit einer Bürste wieder aufgeraut werden.

Tipps: Bearbeiten Sie die Flecken auf Raulederschuhen stets von außen nach innen. Auf diese Weise vermeiden Sie, die Flecken auszuwischen und zu vergrößern.

Wer keinen Rauleder-Rubber zur Hand hat, kann Schmutz auch mit einem normalen Radiergummi entfernen. Arbeiten Sie dabei mit einem Radiergummi, wie er für Tinte verwendet wird. Weil diese Radiergummis gröber sind, lösen sie auch den Schmutz vom Schuh.

Weitere schlaue Tipps und Hausmittel für das optimale Putzen Ihrer Raulederschuhe finden Sie auf dieser Seite: Wildlederschuhe reinigen

Lackschuhe putzen

Während früher die glänzenden Lackschuhe in erster Linie in Schwarz oder Weiß zu haben waren, hat die Mode dafür gesorgt, dass Sie Damenlackschuhe mittlerweile auch in Rot, in Gelb oder in anderen leuchtenden Farben erstehen können. Aber auch die Herrenmode hat Lackschuhe in dezentem Grau oder gar mit Karomuster kreiert. Damit der Glanzschuh sein tolles, außergewöhnliches Aussehen behält, bedarf es allerdings einer besonderen Pflege:

  1. Um Lackschuhe von gröberem Schmutz zu befreien, sollten Sie keinesfalls eine Bürste verwenden, damit Sie das edle Material nicht verkratzen. Entfernen Sie hartnäckigen Schmutz lieber mit warmem Wasser. Lassen Sie dazu etwas Wasser in eine Schüssel und tauchen Sie ein fusselfreies Baumwolltuch ein.
  2. Weichen Sie harte Verkrustungen mithilfe des Tuches etwas auf und heben Sie sie anschließend mit einem Küchenkrepp ab. Reiben Sie möglichst nicht, denn Straßenschmutz enthält oft kleine Sandkörnchen, die die Lackschicht des Schuhs verkratzen können.
  3. Wischen Sie die sauberen Lackschuhe mit einem Mikrofasertuch trocken.
  4. Um Lackbruch vorzubeugen, tragen Sie ein spezielles Pflegemittel für Lackschuhe, das Sie im Fachhandel bekommen, mit einem weichen Tuch oder einem Schwämmchen auf.
  5. Imprägnieren müssen Sie nicht, da die Lackschicht an sich wasser- und schmutzabweisend ist.
  6. Daher müssen Sie abschließend nur noch den Schuh mithilfe eines weichen Baumwolltuches auf Hochglanz polieren.

Tipps: Verwenden Sie für Lackschuhe niemals Schuhcreme oder Wachspaste. Beide Mittel würden auf den eleganten Schuhen nicht zu Glanz, sondern zu hässlichen Streifen und Schlieren führen.

Besonders umweltfreundlich polieren Sie Lackschuhe mithilfe von Orangen- oder Bananenschalen. Reiben Sie vorsichtig mit der Innenseite der Obstschale über das Lackleder und erzeugen Sie auf diese Weise einen seidigen Glanz.

Bei starker Kälte sollten Sie die empfindlichen Lackschuhe langsam an Ihre Körperwärme gewöhnen. Ziehen Sie die Schuhe daher schon an, bevor Sie das Haus verlassen, damit das Lackleder die Wärme aufnehmen kann

Lackschuhe, die selten getragen werden, sollten Sie mit einem Schuhspanner versehen im Schuhbeutel aufbewahren. Auf diese Weise schützen Sie die empfindlichen Schuhe vor Kratzern.

Hausmittel zum Schuhe putzen

Babyöl: Knickstellen am Lackschuh behandeln Sie auf der Innenseite mit Babyöl. Träufeln Sie dazu etwas Öl auf ein sauberes Baumwolltuch und reiben Sie damit die stark beanspruchten Stellen der Schuhe ein.

Babytücher bilden die Alternative zum Schuhputzmittel, wenn Sie Ihre Lederschuhe vom gröbsten Schmutz bereits befreit haben. Dann reiben Sie sie mit den ölhaltigen Tüchern für den Babypopo ein. Einerseits entfernen Sie auf diese Weise den Feinstaub und andererseits bietet das im Tuch enthaltene Öl gleichzeitig eine sanfte Pflege für das Leder.

Bananenschale: Lacklederschuhe lassen sich auf natürliche Weise mithilfe einer Bananenschale polieren. Reiben Sie dazu vorsichtig mit der Innenseite der Bananenschale über das Lackleder und erzeugen Sie auf diese Weise einen seidigen Glanz.

Creme, fetthaltig: Eine fetthaltige Creme, wie beispielsweise Nivea-Creme eignet sich ebenfalls, zum Schuhe putzen. Geben Sie ein wenig Creme auf ein Küchenkrepp und reiben Sie damit Ihre Lederschuhe sauber. Auf diese Weise säubern Sie die Schuhe und schenken dem Leder gleichzeitig einen lang anhaltenden Schutz.

Essigwasser: Hartnäckige Flecken können Sie sowohl von Rauleder-, wie auch von Glattlederschuhen mithilfe von Essigwasser beseitigen. Mischen Sie dazu etwas Essig mit warmem Wasser und tauchen Sie ein Baumwolltuch in das Hausmittel. Mit dem ausgewrungenen Tuch waschen Sie solange über den Fleck (von außen nach innen), bis er verschwunden ist. Testen Sie das Hausmittel vor der Anwendung aber auf jeden Fall an einer unauffälligen Stelle.

Feinwaschmittel darf für die Reinigung von Wildlederschuhen verwendet werden. Lösen Sie dazu etwas Waschmittel in warmem Wasser auf und waschen Sie damit die Schuhe aus Rauleder. Anschließend waschen Sie mit klarem Wasser nach, bevor Sie die Schuhe mit Zeitungspapier ausstopfen und trocknen lassen. Anschließend sollten Sie die Raulederschuhe imprägnieren. Und zum Schluss muss das trockene Wildleder mit einer Bürste wieder aufgeraut werden.

Haarshampoo: Um Wildlederschuhe von hartnäckige Schmutzkrusten zu befreien, befüllen Sie eine Schüssel mit warmem Wasser und geben einen Schuss Haarshampoo dazu. Weichen Sie mit diesem Hausmittel die Schmutzkruste auf und heben Sie sie anschließend mit einem sauberen Baumwolltuch ab. Dann waschen Sie den ganzen Schuh mit lauwarmem Wasser ab, stopfen ihn mit Zeitungspapier aus und lassen ihn trocknen. Vergessen Sie danach nicht zu imprägnieren und wieder aufzurauen.

Milch: Sie verleihen Ihren Lederschuhen einen schönen Glanz, wenn Sie etwas Milch in eine Schüssel gießen, ein Tuch eintauchen und damit die Schuhe polieren.

Olivenöl: Lackschuhe können Sie mit Olivenöl polieren. Tragen Sie mithilfe eines Tuches wenig Öl auf. Lassen Sie das Olivenöl einziehen und polieren Sie die Schuhe anschließend mit einem sauberen Tuch blitzeblank.

Orangenschale: Mithilfe einer Orangenschale lassen sich Lacklederschuhe auf umweltfreundliche Art polieren. Reiben Sie einfach mit der Innenseite einer Orangeschale die Schuhe ab und staunen im Anschluss Sie über den samtigen Glanz.

Polsterschaum: Die Grundreinigung Ihrer Raulederschuhe können Sie mit Polsterschaum vornehmen. Sprühen Sie dazu die Schuhe gleichmäßig mit dem Polsterschaum ein und lassen Sie ihn einwirken. Anschließend bürsten Sie die Wildlederschuhe mit einer weichen Bürste ab.

Radiergummi: Mit einem Radiergummi wie er für Tinte benutzt wird, können Sie Salzränder und Flecken von den Wildlederschuhen entfernen. Radieren Sie solange über den Fleck, bis er verschwunden ist.

Zwiebelhälfte: Mit der Schnittfläche einer Zwiebelhälfte reiben Sie über den Glattlederschuh, um Salzränder zu beseitigen.