Wasserkocher entkalken - so funktioniert's

Der Wasserkocher kann mit den unterschiedlichsten Mitteln und Hausmitteln entkalkt werden. Hier finden Sie Anleitungen und Tipps zum Entkalken des Wasserkochers mit handelsüblichem Entkalker, Essig bzw. Essigessenz, Zitrone, Backpulver und weiteren Hausmitteln.

Längst sind alle auf den Trichter gekommen, dass das Entkalken des Wasserkochers nicht nur einen besseren Geschmack von Kaffee oder Tee garantiert, sondern zusätzlich Energie spart. Daher werden im Handel viele unterschiedliche Entkalkungstabletten angeboten.

Die Tabletten werden nach Anweisung des Händlers in den gut gefüllten Wasserkocher gegeben und kräftig aufgekocht. Anschließend wird das Reinigungswasser abgegossen, der Wasserkocher wird mit reinem Trinkwasser befüllt und noch mal angeschaltet. Nach diesem zweiten Wasserdurchlauf sollten alle Kalk- und Tablettenreste entfernt sein.

Wasserkocher entkalken mit Essig oder Essigessenz

Wer seinen Wasserkocher auf natürliche Art entkalken möchte und lieber auf die im Handel erhältlichen Entkalkungstabletten verzichtet, der kann dem weißen Energieverschwender mit Essig oder Essigessenz zu Leibe rücken:

  • Etwa eine Tasse Wasser wird mit einem guten Schuss Essig oder Essigessenz vermischt.
  • Das Wasser-Essig-Gemisch wird im Wasserkocher aufgekocht und abgegossen.
  • Anschließend ist das Gerät wieder sauber.
  • Sollte der Kalk recht hartnäckig sein, kann das Wasser nach dem Aufkochen noch ein paar Stunden im Wasserkocher verbleiben, um seine volle Wirkung zu entfalten.

Wichtig beim Entkalken mit Essig oder Essigessenz ist, dass das Nachspülen mit reinem Wasser nicht vergessen wird, um den Essiggeschmack ebenfalls aus dem Wasserkocher zu entfernen.

Außerdem sollte es vermieden werden die Nase über das dampfende Essigwasser zu halten, da vor dem Wasser die Essigsäure verdampft. Wird diese eingeatmet, kann sie die zarten Schleimhäute verätzen.

Mit Zitrone den Wasserkocher entkalken

Ein beliebtes Hausmittel zum Entkalken des Wasserkochers ist die Zitrone:

  1. Wasserkocher entkalkenDazu wird die Zitrone zunächst halbiert.
  2. An der Schnittstelle wird die Schale noch etwas entfernt und anschließend wird mit der Zitronenhälfte der Innenrand des Wasserkochers kräftig ausgerieben.
  3. Dabei soll aufgedrückt werden, sodass sich Zitronensaft am Boden des Kochers sammeln kann.
  4. Ohne den Saft abzugießen, wird das Gerät mit Wasser aufgefüllt und angeschaltet.
  5. Nach dem Kochen wird mit klarem Wasser ausgespült, dass keine Reste von Zitronenfruchtfleisch zurückbleiben, und der Wasserkocher ist wieder wie neu.

Auch Backpulver ist ein Mittel zum Entkalken des Wasserkochers

Um den Wasserkocher mit Backpulver zu entkalken:

  • muss ein Tütchen Backpulver in den Kocher entleert werden.
  • Es wird mit Wasser aufgefüllt und der Wasserkocher wird angeschaltet, sodass das Backpulverwasser kocht.
  • Da Backpulver beim Erhitzen etwas schäumt, ist es ratsam, den Behälter nicht bis ganz oben hin mit Wasser aufzufüllen.
  • Hat das Backpulverwasser gekocht, so lässt man es noch etwa eine Stunde einwirken und gießt es dann ab.
  • Wenn der Wasserkocher anschließend noch mit frischem Wasser zum Kochen gebracht wurde, ist er entkalkt und wieder einsatzfähig.

Andere Hausmittel gegen den Kalk im Wasserkocher

Wenn sich der Kalk aus dem Wasserkocher mit Essig, Zitrone oder Backpulver nicht entfernen lässt, bleiben, außer dem Griff zur Entkalkertablette zwei weitere Möglichkeiten. Sowohl mit Gebissreiniger als auch mit Aspirin lässt sich der unerwünschte weiße Film entfernen.

Die Aspirintablette oder die Tablette Gebissreiniger wird zusammen mit einem Liter Wasser in den Wasserkocher gegeben. Wenn die Tablette aufgehört hat zu sprudeln, ist der Auflösungsprozess beendet. Dann kann das Reinigungswasser zum Kochen gebracht werden. Das Wasser wird anschleißend abgegossen und es wird klar nachgespült. Der Wasserkocher ist wieder sauber und einsatzbereit.