Backofen reinigen: Hausmittel und Tipps

Backofen reinigen gehört nicht zu den schönsten Aufgaben im Haushalt. Es funktioniert recht gut mit Hausmittel. Hier ein paar Tipps:

Für viele Hausfrauen ist sie ein Graus und wird daher möglichst lange hinausgeschoben, die Reinigung des Backofens. Durch die große Hitze, die im Backofen benötigt wird, sind Fett, Zucker und Bratenflüssigkeiten oft so stark in den Backofen eingebrannt, dass es eine sehr mühevolle Arbeit ist, den Ofen wieder sauber zu bekommen.

Auf keinen Fall sollte der Backofen mit einer Stahlbürste gereinigt werden. Die harte Bürste verkratzt die Backofenbeschichtung. Wie Sie den Backofen wieder sauber bekommen, erfahren Sie im Folgenden.

Den eingebrannten Backofen mühelos reinigen

Ohne anstrengendes Schrubben lässt sich auch ein stark verschmutzter Backofen mit Backofenspray säubern:

  • Das Spray muss auf die verschmutzten Stellen aufgesprüht werden, und wenn der Schaum zusammengefallen ist, wird der Backofen ausgewaschen.
  • Sollte die Verschmutzung noch immer bestehen, war die Einwirkzeit zu kurz. Das bedeutet, bei eingebrannten Backöfen muss das Backofenspray aufgebracht werden, wenn sich der Schaum verflüssigt hat, muss nachgesprüht werden. Dieser Vorgang sollte mehrmals wiederholt werden.
  • Nach mehreren Stunden, in denen das Spray seine Reinigungswirkung entfalten konnte, ist auch der hartnäckigste Schmutz gelöst und kann weggewischt werden.

Wer kein Backofenspray zu Hause hat, kann stattdessen Rasierschaum verwenden. Er wird auf die gleiche Art aufgesprüht und benötigt ebenfalls Zeit zum Einwirken. Nach dem Entfernen des Schaums nicht vergessen, mit Wasser und einem neutral riechenden Mittel nachzuwischen!

Backofen reinigen

↑ nach oben ↑

So wird der Backofen ohne Chemie sauber

Wer nicht so gerne die chemische Keule an seinen eingebrannten Backofen lässt, der kann statt Backofenspray auch ein Schüsselchen mit Zitronensaft in den Backofen stellen, oder Zitronensaft mit etwas Wasser vermischen und auf das Backblech gießen. Das Backblech in den Ofen schieben und in beiden Fällen wird der Backofen auf 100 Grad (nicht über 180 Grad!) erhitzt. Wenn die ganze Flüssigkeit verdampft ist, lassen sich Fettflecken von Wänden und Ofentüre abwischen.↑ nach oben ↑

Den Backofen reinigen mit dem Hausmittel Backpulver

Eine echte Alternative zur Chemie ist das gute alte Hausmittel Backpulver:

  1. Der Ofen wird auf ungefähr 50 Grad eingestellt.
  2. Küchentücher werden mit lauwarmem Wasser angefeuchtet und dick mit Backpulver bestreut.
  3. Anschließend wird er Boden des warmen Backofens mit den Backpulvertüchern ausgelegt.
  4. Die Wände können mit dem Papier ebenfalls beklebt werden, denn das feuchte Küchentuch bleibt an der Backofenwand haften.
  5. Werden die angebrachten Küchentücher zu trocken, können sie mit einem Pflanzensprüher immer wieder neu befeuchtet werden.
  6. Wer ab und zu die Ecke eines Tuches vorsichtig abzieht, weiß, ob das Backpulver schon lange genug eingewirkt hat.
  7. Ist der ganze Schmutz aufgeweicht, werden alle Küchentücher entfernt und der Ofen wird mit einem feuchten Tuch ausgewischt.

Backbleche und Grillrost können ebenfalls mit Backpulver und lauwarmem Wasser gereinigt werden.↑ nach oben ↑

Mit dem Hausmittel Salz den Backofen säubern

Wenn der Boden oder das Backblech des Backofens so richtig verkrustet ist, ist die Reinigung mit Salz am erfolgreichsten. Der Backofenboden wird etwa ein Zentimeter dick komplett mit Salz bestreut. Die Temperatur wird auf 100 Grad eingestellt und der "Salzreiniger" wird etwa eine halbe Stunde im Ofen gelassen, damit das Salz gut einwirken kann.

Anschließend wird das Salz aus dem Ofen gekehrt und der Backofen wird noch mal feucht ausgewaschen. Beim Backblech funktioniert die Reinigung mit Salz auf die gleiche Weise.