Hausmittel gegen Wespen

Lernen Sie die effektivsten Hausmittel zur Wespenbekämpfung kennen und erhalten Sie wertvolle Tipps, wie sich Wespen vertreiben lassen.

Obwohl sich nur zwei der circa 100 in Mitteleuropa lebenden Wespenarten an menschlichen Lebensmitteln gütlich tun, kann eine Wespenplage derart überhandnehmen, dass ein gemütliches Kaffeekränzchen auf der Terrasse oder ein feucht-fröhlicher Grillabend im Garten zur Unmöglichkeit werden.

Doch auch wenn die gelb-schwarz gestreiften Insekten uns den Sommer im Freien manchmal vermiesen, gehören sie keineswegs zum Ungeziefer. Wespen dienen zwar dem Menschen nicht mit prall gefüllten Honigwaben, sind aber dennoch nützliche Tiere, da sie den Garten von Schädlingen befreien. Viele der fast ausgestorbenen Wespenarten stehen daher unter Naturschutz.

Wenn Sie wegen der gefräßigen Plagegeister Ihr Marmeladenbrot am Morgen nicht mehr auf dem Balkon genießen können, möchten Sie am liebsten die Giftspritze einsetzen. Dennoch sollten Sie aus Gründen des Umweltschutzes auf die chemische Keule verzichten und versuchen, die Hautflügler mithilfe von Hausmitteln zu vernichten oder zu vertreiben. Handelt es sich um vereinzelte Tiere, die aus der Umgebung angeflogen kommen, haben Sie gute Chancen, den Kampf zu gewinnen.

Befindet sich das Wespennest jedoch in Ihrem Garten, werden sie immer wieder kehren. Das Nest der Wespen dürfen Sie übrigens nur mit behördlicher Genehmigung entfernen lassen. Und weil die Wespenpopulation im Sommer bereits recht groß ist, kann die Beseitigung eines Wespennestes auch nur von April bis Juni höchstens Juli erfolgen.

Zitrone gegen Wespen

Da die stechenden Kuchenräuber sich bei der Futtersuche hauptsächlich an Gerüchen orientieren, macht es wenig Sinn, die bunte Tischdecke gegen ein einfarbiges Tischtuch auszutauschen. Wenn Sie es dennoch versuchen möchten, sollten Sie die Farbe Weiß für Ihren Tischschmuck wählen.

Ein effektiveres Hausmittel, die Deutsche oder die Gemeine Wespe vom gedeckten Tisch fernzuhalten, bietet die Zitrone. So gerne viele Menschen den Duft der frisch aufgeschnittenen Zitrusfrucht mögen, so unangenehm empfinden die getigerten Insekten das Zitronenaroma. Verfahren Sie also folgendermaßen:

  1. Schneiden Sie eine Zitrone in der Mitte durch.
  2. Entfernen Sie die abgerundeten Enden ebenfalls,
  3. sodass Sie jede Fruchthälfte mit der aufgeschnittenen Mittelseite nach oben auf den Tisch stellen können, ohne dass sie davonrollt.
  4. Verzieren Sie den gedeckten Frühstückstisch mit Zitronenhälften und die Wespen werden ihm fernbleiben.

Tipps: Sie gestalten Ihr Hausmittel noch wirkungsvoller, wenn Sie die aufgeschnittene Seite der Zitronenhälfte mit drei oder vier Gewürznelken spicken. Die Hautflügler hassen nämlich nicht nur den Zitronenduft, sondern lassen sich auch vom ätherischen Öl der Gewürznelke in die Flucht schlagen.

Auch wenn Ihnen das Gesumme und Gebrumme in Ihrer Nähe nicht geheuer ist, sollten Sie auf Wespen niemals einschlagen. Je mehr sie mit den Armen/Händen fuchteln, umso bedrohlicher wirken Sie auf die Insekten. Fühlt sich das gelb-schwarz gestreifte Tierchen jedoch angegriffen, reagiert es aggressiv und sticht. Durch den Stich wiederum werden Alarmpheromone freigesetzt, die Artgenossen anlocken und ebenfalls zum Stechen animieren.

Übrigens auch das in der Atemluft enthaltene Kohlendioxid gilt bei den Raubinsekten als Alarmsignal. Ein Anpusten der Wespen ist daher ebenfalls keine geeignete Abwehrmaßnahme.

Wespen

Knoblauch gegen Wespen

Schon beim Anlegen Ihres Gartens können Sie eine eventuell auftretende Wespenplage berücksichtigen. So wie der Mensch bestimmte Pflanzen wegen ihres Duftes bevorzugt, lieben auch die kleinen Raubinsekten einige Pflanzenarten ganz besonders, während sie andere verabscheuen. Blumen, die die stechenden Insekten lieben, sollten Sie weit entfernt von der Terrasse oder dem Grillplatz setzen.

Den Geruch von Knoblauch hingegen mögen die Hautflügler nicht. Daher können Sie ihn auf verschiedene Arten zum Vertreiben der Wespen einsetzen:

  • Stecken Sie beim Gestalten Ihres Gartens zwischen die Zierpflanzen, die in der Nähe von Terrasse oder Grillplatz stehen, ein paar Knoblauchzehen in die Erde.
  • Die heranwachsende Knoblauchpflanze wird mit ihrem Aroma die getigerten Raubinsekten fernhalten
  • Zusätzlich können Sie beim Grillen um den Fleischteller einige aufgeschnittene Knoblauchzehen verteilen.
  • Auch auf diese Weise gelangt der Knoblauchduft in die Luft und schreckt die Wespen von Ihrem Grillgut ab.

Tipps: Nicht nur Ihren Pflanzen zuliebe sollten Sie darauf achten, dass Blattläuse nicht überhandnehmen. Das zuckerhaltige Sekret der Schädlinge zieht Wespen an. Halten Sie Ihre Blumen blattlausfrei, haben Sie eine Ursache für eine Wespenplage von vornherein ausgeschlossen. Weitere Infos: Hausmittel gegen Blattläuse

Auch morsches Holz sollten Sie spätestens zum Frühjahrsanfang aus dem Garten entfernen. Denn gerade das zerfallene Holz dient vielen Wespenarten zum Nestbau.

Bei der Tomate handelt es sich um eine weitere Pflanze, die bei den Hautflüglern ziemlich unbeliebt ist. Bestücken Sie das Gemüsebeet in der Nähe der Terrasse mit Tomatenpflanzen und Wespen werden den gedeckten Tisch nicht anfliegen.

Weintrauben gegen Wespen

So unwahrscheinlich es klingen mag, aber gerade die süßen, überreifen Weintrauben eignen sich hervorragend, um Deutsche oder Gemeine Wespen von der Kaffeetafel fernzuhalten. Denn auch wenn das Gehirn einer Wespe gerade mal einem Millionstel des menschlichen Gehirns entspricht, so sind die Insekten doch in beschränktem Maße lernfähig. Wenn Sie im Sommer jeden Morgen im Garten frühstücken, werden sich die Wespen mit der Zeit pünktlich auf dem Esstisch einfinden.

Damit Sie trotzdem in Ruhe Ihr Frühstück genießen können, müssen Sie die Raubinsekten konditionieren und mithilfe von Weintrauben vom Gartentisch weglocken:

  1. Legen Sie etwas entfernt vom Tisch auf einem Teller überreife Weintrauben aus.
  2. Sobald die Hautflügler die Futterquelle entdeckt haben, werden sie sich darüber hermachen.
  3. Füllen Sie das Wespenfutter regelmäßig nach und üben Sie sich in Geduld,
  4. denn erst wenn die Tierchen gelernt haben, dass ein eigener stets gedeckter Tisch auf sie wartet, werden Sie das "Menschenfrühstück" in Ruhe lassen.

Tipps: Statt überreifer Weintrauben eignen sich selbstverständlich auch andere Obstarten. Sie sollten jedoch bevorzugt den Zustand der vollen Reife bereits überschritten haben, da sie dann noch süßer sind und die Wespen somit besser anziehen. Statt der Früchte können Sie auch Zuckerwasser füttern. Lediglich Marmelade und Honig sind zu vermeiden, weil sie die Tiere aggressiv machen.

Auch wenn ein Wespenvolk der Gemeinen oder der Deutschen Wespe eine Stärke von bis zu 7000 Tieren erreichen kann, ist es doch um jedes der kleinen, gestreiften Räuber schade. Wenn es sich vermeiden lässt, sollten Sie keine Wespe töten, sondern sie lediglich verscheuchen. Sofern es Ihre eigene Nase nicht stört, gelingt das hervorragend mit Teebaumöl. Beträufeln Sie Ihre Kleidung und Ihre Haut mit einigen Tropfen Teebaumöl und die Raubinsekten werden Sie meiden.

Weitere Hausmittel gegen Wespen

Basilikum: Den Geruch von Basilikum können die räuberischen Plagegeister nicht leiden. Ziehen Sie sich daher ein paar Pflänzchen des Krautes in Blumentöpfen und Sie haben stets die perfekte Wespenabwehr zur Hand. Das Basilikum bietet dabei gleich zwei Vorteile: Erstens können Sie den Blumentopf immer gerade dort aufstellen, wo er gegen Wespen benötigt wird, und zweitens haben Sie beim Kochen immer ein leckeres Gewürz parat.

Bremsenreiniger: Es findet sich immer wieder der Vorschlag, ein Wespennest mit Bremsenreiniger zu besprühen, um die Wespen zu vernichten. Zwar werden die Hautflügler durch den Bremsenreiniger getötet, aber der Rest des Volkes, der nicht beim ersten Sprühgang erwischt wird, reagiert dafür umso aggressiver. Der Sprayer setzt sich einer erheblichen Gefahr aus und handelt außerdem in verbotener Weise.

Feuerschalen: Um auf der Grillparty vor den Raubinsekten gefeit zu sein, können Sie zusätzlich ums Grillgut Feuerschalen aufstellen. Wespen lieben zwar das Fleisch, verabscheuen aber den Rauch. Je mehr Rauch Sie zusätzlich mithilfe der Feuerschalen produzieren, umso weniger ungebetene Gäste werden sich einfinden.

Gewürznelken: Die getigerten Hautflügler hassen starke Gerüche. Wenn Sie Ihren Frühstückstisch mit aufgeschnittenen Zitronenhälften schmücken, die Sie zusätzlich noch mit den stark duftenden Gewürznelken spicken, werden die Wespen Ihr Frühstücks-Areal umfliegen.

Haarspray: Besprühen Sie die Umgebung des Esstisches mit etwas Haarspray. Da die gelb-schwarz gestreiften Tierchen den Geruch von Haarspray nicht mögen, werden Sie den Tisch meiden.

Kaffeepulver: Kaffeeduft können Wespen im wahrsten Sinne des Wortes nicht riechen. Geben Sie ein paar Löffelchen Kaffeepulver in eine Schale. Stecken Sie ein paar brennende Streichhölzer dazwischen und sorgen Sie dafür, dass das Pulver zu glühen beginnt. Die entstehenden Röstaromen schlagen Wespen in die Flucht.

Knoblauch: Auf welche Weise Knoblauch der Abschreckung von Wespen dienen kann, erfahren Sie hier.

Kupfermünzen: Angeblich sollen auch ein paar Kupfermünzen auf dem Tisch die Raubinsekten zur Umkehr bewegen. Dabei handelt es sich jedoch leider um ein Mythos. Kupfer beeindruckt Wespen in keiner Weise.

Lavendel: Ein weiterer Duft, den die räuberischen Hautflügler nicht mögen, ist Lavendel. Binden Sie frische Lavendelblüten zu kleinen Sträußchen zusammen und schmücken Sie damit den Esstisch. Sie schlagen zwei Fliegen mit einer Klappe: Erstens haben Sie eine hübsche Tischdeko und zweitens halten Sie die Wespen damit vom Essen fern.

Petroleum: Wird Petroleum mithilfe eines langen Rohres ins Wespennest geblasen, verenden die Tiere, die sich darin befinden. Allerdings reagieren die Insekten in ihren letzten Minuten äußerst aggressiv, weshalb dieses Hausmittel nur mit größter Vorsicht anzuwenden ist. Ohne behördliche Genehmigung ist es außerdem verboten, ein Wespennest zu zerstören, denn schließlich könnte es sich ja um eine unter Naturschutz stehende Art handeln.

Teebaumöl: Das stark duftende Teebaumöl ist den kleinen Räubern zuwider. Wenn Sie den Duft mögen und Ihre Kleidung mit wenigen Tropfen Teebaumöl parfümieren, werden die Wespen Sie in großem Bogen umfliegen.

Tomatenpflanzen: Auch Tomatenpflanzen halten die Hautflügler vom Räubern ab. Verlegen Sie das Gemüsebeet in Terrassennähe und setzen Sie dort einige Tomatenpflanzen, bleiben die Hautflügler dem Frühstückstisch im Freien ebenfalls fern.

Weihrauch: Geben Sie das ätherische Öl in eine Duftlampe, die ihr Aroma auf der Terrasse verstreuen kann. Auf diese Weise wehren Sie die Wespen ab. Alternativ pflanzen Sie Weihrauch in der Nähe des Ess- oder Grillplatzes, denn auch die frische Pflanze sorgt dafür, dass sich die stechenden Insekten nicht nähern.

Weintrauben: Erfahren Sie hier, wie überreife Weintrauben der Wespenabwehr dienen können.

Zitrone: Hier steht, wie Zitrone gegen Wespen zum Einsatz kommen kann.