Hausmittel gegen Fliegen

Hier lernen Sie zahlreiche Hausmittel kennen, die Ihnen beim Kampf gegen Fliegen in der Wohnung, draußen oder auch im Blumentopf helfen.

Fliegen stechen zwar nicht, aber sie sind dem Menschen dennoch lästig. Schließlich leben und ernähren sich die Sechsfüßer oftmals von verwesendem Fleisch und Kot, weshalb sie nicht selten mit Krankheitserregern behaftet sind. Diese Erreger können auf den Menschen übertragen werden.

Aber auch ohne eine Keimübertragung nerven die lästigen Tierchen, wenn sie unaufhörlich im Zimmer schwirren, sich auf die Haut setzen oder gar am Tellerrand spazieren gehen. In der Wohnung sind Fliegen ebenso unerwünscht, wie im Freien, beim Frühstück auf der Terrasse oder beim gemütlichen Grillnachmittag.

Ein bisschen lässt sich der Fliegeninvasion vorbeugen. Beispielsweise mit Fliegengittern an den Fenstern oder durch das strikte Geschlossenhalten von Fenstern und Türen wird den Tieren das Eindringen in die Wohnung sehr erschwert. Auch auf äußerste Reinlichkeit sollten Sie achten und keine Lebensmittel offen stehen lassen, das schmutzige Geschirr sofort wegspülen und alle Krümel vom Tisch wischen.

Auf diese Weise bieten Sie den schwarzen, summenden Insekten, die sich besonders auf Kohlenhydrate und Eiweiße spezialisiert haben, weniger Lockstoffe. Halten Sie den Mülleimer stets geschlossen und stellen Sie im Garten die Mülltonne nicht neben der Terrasse auf.

Hausmittel gegen Fliegen in der Wohnung

Schon wenn sich trotz aller Vorsichtsmaßnahmen eine Fliege in die gute Stube verirrt hat, sollten Sie aktiv werden. Denn auch wenn die ausgewachsenen Insekten nicht länger als wenige Wochen leben, legen beispielsweise Stubenfliegenweibchen in dieser Zeit alle drei bis vier Tage zwischen 150 und 400 Eier ab!

Damit also aus einem Tier nicht gleich eine ganze Fliegenstaffel wird, macht es Sinn, auch einzelne Fliegen zu vertreiben. Am wenigsten Aufwand haben Sie, wenn Sie das Insekt in einem Zimmer einschließen und zwei gegenüberliegende Fenster weit öffnen. Da Zugluft Fliegen verhasst ist, wird es ruckzuck Ihre Wohnung verlassen.

Dauerhaft abschreckend gegen Fliegen wirkt übrigens eine Mischung aus Cayenne Pfeffer oder Chili und Wasser:

  1. Lösen Sie reichlich Cayenne Pfeffer oder Chilipulver in warmem Wasser auf.
  2. Füllen Sie die eine Hälfte in eine Sprühflasche,
  3. die andere Hälfte gießen Sie in ein Schälchen.
  4. Mit dem selbst gemachten Spray besprühen Sie Fliegenanzugspunkte, wie beispielsweise den Mülleimer.
  5. Das Schälchen stellen Sie im Zimmer auf, damit die Insekten vom Geruch abgeschreckt werden und Ihre Wohnung freiwillig wieder verlassen.

Tipps: Alternativ zum Schälchen können Sie auch ein Baumwolltuch in der scharfen Pfeffersoße tränken und aufhängen. Über das Tuch wird der Geruch ebenfalls im Zimmer verteilt und die Fliegen suchen das Weite.

Wer weder Cayennepfeffer noch Chilipulver im Hause hat, kann auch Tabasco und etwas Wasser zu einem scharfen Sößchen aufkochen, ein Baumwolltuch darin tränken und das Tuch am Fenster (damit die Fliegen gar nicht erst eindringen) oder im Zimmer an einem Fliegensammelpunkt drapieren.

Achtung: Als Haustierhalter sollten Sie Hausmittel mit starken Gerüchen meiden!

Fliege

Hausmittel gegen Fliegen draußen

Natürlich hat die Fliege auch ihren Nutzen. Sie ist einerseits ein wichtiger Bestandteil der Nahrungskette, denn sie dient sowohl Reptilien, wie auch Vögeln, Fischen und sogar kleinen Säugetieren als Nahrungsquelle. Andererseits hält sie als "Gesundheitspolizei" den Garten frei von Kot und Kompost. Ihre Larven tragen zur Zersetzung von organischen Materialien bei und produzieren fruchtbaren Boden.

Dennoch gibt es Gelegenheiten, zu denen die Insekten auch im Garten als unerwünschte Schädlinge angesehen werden müssen. Wenn Sie Ihr Frühstücksbrot nicht mehr ohne Fliegen auf der Terrasse genießen können oder das Grillfleisch am Nachmittag nicht eine Minute unbeaufsichtigt lassen können, weil Sie eine schwarze Fliegeninvasion befürchten müssen, sollten Sie handeln.

Um in Ruhe essen zu können, ist jedoch keine Chemie notwendig. Etwas Lavendel vertreibt die Plagegeister ebenfalls:

  • Mischen Sie etwas lauwarmes Wasser mit Lavendelöl und
  • waschen Sie mit dieser Mixtur Stühle und Tische auf der Terrasse ab.
  • Außerdem binden Sie ein paar getrocknete Lavendelblüten zu kleinen Sträußchen zusammen und
  • dekorieren damit den Esstisch.
  • Haben Sie noch Blüten übrig, können diese entweder um den Fleischteller herum verteilt werden,
  • oder Sie werfen Sie ins Grillfeuer. Denn auch der verbrennende Lavendel vertreibt die lästigen Fliegen.

Tipps: Sowohl aus frischen Lavendelblüten, wie auch aus den Blättern können Sie einen Aufguss (= Tee) zubereiten und ihn entweder in eine Sprayflasche füllen und damit Mülleimer, Mülltonnen und auch Gartenmöbel besprühen. Oder Sie tränken Baumwolltücher im Lavendelwasser und hängen sie über die Wäscheleine in der Nähe der Terrasse.

Statt frischen Lavendel ins Grillfeuer zu werfen, können Sie auch Räucherstäbchen mit Lavendelduft entzünden oder eine Duftlampe mit Lavendelöl aufstellen.

Da Lavendel nicht nur herrlich duftet, sondern auch hübsch aussieht, eignet er sich ebenfalls, um ihn als Zierpflanze in Terrassennähe anzupflanzen.

Wer den Duft von Lavendel nicht mag, kann stattdessen auch Kampferöl mit Wasser mischen und entweder in eine Schale füllen, die strategisch günstig auf der Terrasse platziert wird, oder ein Tuch im Hausmittel tränken.

Hausmittel gegen Fliegen in Blumenerde

Es müssen ja nicht immer die großen Schmeiß- oder Stubenfliegen sein, die uns um den wohlverdienten Mittagsschlaf bringen. Auch die kleinen Trauerfliegen aus dem Blumentopf können ganz schön nerven. Außerdem schädigen die Larven der Trauerfliegen die Pflanzenwurzeln, was bis zum Sterben der Zimmerpflanze führen kann.

So klein die Plagegeister auch sind, sie können unter den Pflanzen enormen Schaden anrichten und sollten nicht geduldet werden. Gegen Fliegen im Blumentopf gehen Sie am besten folgendermaßen vor:

  1. Erwerben Sie ein Päckchen schwefelhaltiger Streichhölzer.
  2. Stecken Sie mehrere Zündhölzer mit dem Kopf nach unten in die Blumenerde der von Trauerfliegen befallenen Pflanze.
  3. Gießen Sie den Blumentopf wie gewohnt. Durch das Gießwasser wird der Schwefel vom Streichholzkopf gelöst, verteilt sich in der Erde und tötet die Fliegenlarven.

Tipps: Da die kleinen Fliegen die Feuchtigkeit lieben, sollten Sie die betroffenen Pflanzen nicht übermäßig gießen und außerdem darauf achten, dass die Erdoberfläche möglichst rasch abtrocknet.

Beim Trocknen der Erdoberfläche können Sie gegebenenfalls mit einem Haarföhn nachhelfen. Allerdings kann heiße Luft Ihre Pflanze gefährden. Föhnen Sie deswegen nur mit kalter Luft die Erdoberfläche trocken.

Weitere Hausmittel gegen Fliegen

Basilikum: Da Fliegen den Geruch von Basilikum nicht mögen, ist es hilfreich, ein bis zwei Basilikumpflanzen im Blumentopf zu ziehen und diese aufs Fensterbrett zu stellen. Schon bevor Fliegen versuchen, durchs Fenster in die Wohnung einzudringen, werden sie vom Geruch der Gewürzpflanze abgeschreckt und suchen das Weite. Auch für den Grillabend eignen sich die Basilikumtöpfchen. Sie wandern dann vom Fensterbrett in den Garten und werden neben dem Fleischteller aufgestellt, um die Plagegeister vom Essen fernzuhalten.

Cayenne Pfeffer, Chili: Wie Sie mithilfe von Cayenne Pfeffer oder Chili Pulver Fliegen vertreiben, finden Sie hier beschrieben.

Creme mit Citronellöl: Wer das kitzelnde Krabbeln der Fliege auf der Haut vermeiden möchte, verwendet eine Creme mit Citronellöl. Denn auch diesen zitrusähnlichen Duft können die Brummer nicht leiden, und werden Sie meiden.

Essig: Da auch der beißende Essiggeruch die Sechsfüßer in die Flucht schlägt, hilft es, nach dem Kochen (auf einem alten Elektroherd) auf der Kochplatte einige Tropfen Essig verdampfen zu lassen und dabei die Fenster zu öffnen. Ruckzuck räumen die Fliegen das Feld.

Eukalyptusöl: Das ätherische Eukalyptusöl ist den brummenden Insekten ebenfalls zuwider. Mischen Sie etwas Eukalyptusöl mit reinem Alkohol aus der Apotheke und geben Sie die Mischung in eine Sprühflasche. Besprühen Sie nun alle Stellen im Haus, an denen sich die Fliegen besonders gerne aufhalten.

Fliegenfalle: Eine Fliegenfalle lässt sich ganz einfach selber basteln. Geben Sie in eine Plastikflasche etwas Fruchtsaft, Wein oder Fruchtessig mit Zucker gemischt und gießen Sie ein kleines bisschen Wasser dazu. Schütteln Sie, damit sich die Flüssigkeiten vermischen, und nehmen Sie den Deckel wieder ab. Nun träufeln Sie ein paar Tropfen Spülmittel dazu, um die Oberflächenspannung des Wassers zu verringern. Die Fliegen werden vom duftenden Lockmittel angelockt, krabbeln in die Flasche und können sich – wegen der geringeren Oberflächenspannung – nicht an der Wasseroberfläche halten. Sie ertrinken.

Fliegenpapier: Klebriges Fliegenpapier gibt es im Fachhandel zu kaufen, sie können es aber auch selber herstellen. Schneiden Sie dazu ein Stück Backpapier in Streifen. Dann mischen Sie in einem alten Topf ¾ Liter Sonnenblumenöl mit ein paar Löffeln Honig und 100 Gramm Harz (gibt es im Baumarkt). Erwärmen Sie die Mischung bei geringer Hitze für ein paar Minuten. Das Harz wird dabei immer klebriger. Achten Sie darauf, dass weder Hände noch Kleidung mit der Klebemasse in Berührung kommen, während Sie die Backpapierstreifen eintauchen. Hängen Sie anschließend die Streifen dort auf, wo Fliegen sich gerne aufhalten. Stellen Sie vorsichtshalber einen Teller darunter, da die Klebemasse bei höheren Temperaturen eventuell tropft.

Gewürznelken: Wie zahlreiche andere Insekten mögen auch Fliegen den Geruch von Gewürznelken nicht. Schneiden Sie eine Zitrone in zwei Hälften. Spicken Sie die Schnittstellen mit Gewürznelken und dekorieren Sie damit den Tisch. Dieses Hausmittel können Sie in der Wohnung oder auch im Garten anwenden.

Kaffeesatz: Der Abfall beim Kaffeekochen ist Ihnen im Kampf gegen Trauerfliegen behilflich. Bestreuen Sie die Oberfläche der Blumenerde mit Kaffeesatz und gießen Sie Ihre Pflanze wie gewohnt. Durch das Gießwasser wird das Koffein in der Erde verteilt und die Larven sterben.

Kampferöl: Wenn Fliegen Sie draußen belästigen, stellen Sie eine Schale mit Wasser und etwas Kampferöl auf die Terasse.

Lavendel: Wie Ihnen frischer und getrockneter Lavendel hilft, Fliegen zu vertreiben, können Sie hier entdecken.

Petersilie, geschnitten: Klein geschnittene Petersilie verströmt ebenfalls einen Duft, den Fliegen meiden. Verstreuen Sie daher beim Essenkochen geschnittene Petersilie auf der Arbeitsfläche und die Tiere bleiben der Küche fern.

Streichhölzer: Zündhölzer helfen Ihnen, die lästigen Trauerfliegen im Blumentopf zu töten. Wie das geht, können Sie hier nachlesen.

Tabasco: Kochen Sie Tabasco mit etwas Wasser zu einer scharfen Sauce. Dann tränken Sie ein Baumwolltuch darin und hängen es ans Fenster. Fliegen werden an diesem Tuch vorbei nicht in ihre Wohnung kommen.

Tomatenpflanzen sind vielen Insekten verhasst. So auch der Fliege. Setzen Sie also ein paar Tomatenpflanzen in die Nähe der Terrasse und Sie können ungestört im Freien essen und trinken.

Vogelsand + Föhn: Da die kleinen Trauerfliegen aus dem Blumentopf die Feuchtigkeit lieben, sollten Sie die Erdoberfläche möglichst trocken halten. Geben Sie als oberste Schicht Vogelsand in Ihren Topf und föhnen Sie den Sand nach dem Gießen mit kalter Luft aus Ihrem Haarföhn trocken.

Zitrone: Zitronenduft ist Stubenfliegen ebenso unangenehm, wie der Geruch von Gewürznelken. Spicken Sie frische Zitronenhälften mit Gewürznelken und dekorieren Sie damit ihren Tisch drinnen oder draußen.

Zugluft: Auch ein ordentlicher Luftzug ist Fliegen verhasst. Öffnen Sie zwei gegenüberliegende Fenster und die sich im Zimmer befindlichen Insekten werden schnell das Weite suchen.