Spülkasten entkalken

Erfahren Sie hier, wie und mit welchen Hausmitteln, Sie Ihren Spülkasten effektiv und umweltschonend entkalken können.

Wer in einem Gebiet mit kalkarmem oder nur mittelmäßig kalkhaltigem Wasser wohnt, muss seinen Spülkasten gar nicht entkalken. Denn Kalk setzt sich hauptsächlich dann ab, wenn Wasser erwärmt wird. Da Sie im Spülkasten jedoch nur kaltes Wasser verwenden, besteht nur bei sehr kalkhaltigem Wasser die Gefahr der Kalkablagerung.

Ob Ihr Spülkasten eventuell verkalkt ist, können Sie anhand der folgenden Symptome feststellen:

  • Auf Höhe des in der Toilettenschüssel stehenden Wassers befindet sich ein weiß-grauer Rand.
  • Auf Höhe des in der Toilettenschüssel stehenden Wassers befindet sich ein gelblich-brauner Rand.
  • Es fließt, auch wenn nicht gespült wurde, ein kleines Rinnsal Wasser aus dem Spülkasten in die Toilette.
  • Es fließt weniger Wasser ins WC, als zuvor.

Tritt eines der oben beschriebenen Anzeichen auf, sollten Sie auf jeden Fall Ihren Spülkasten öffnen und nachsehen. Können Sie Kalkablagerungen entdecken, bauen Sie alle beweglichen Teile des Spülkastens ab und legen sie in einen Eimer, den Sie mit dem Hausmittel Ihrer Wahl befüllen. Ablagerungen im Spülkasten selber beseitigen Sie mechanisch oder ebenfalls mit Ihrem Hausmittel.

Spülkasten mit Essigessenz entkalken

Essigessenz ist nicht nur ein sehr effektives, sondern auch ein umweltfreundliches Hausmittel, mit dem Sie selbst starke Kalkablagerungen lösen können. Da Essigessenz außerdem preisgünstig ist, sollte sie in keinem Haushalt fehlen. Je nachdem, ob Sie einen frei stehenden Spülkasten oder einen modernen Unterputz-Spülkasten besitzen, verfahren Sie folgendermaßen:

Entkalken des frei stehenden Spülkastens:

  1. Drehen Sie zuerst den Wasserzulauf zum Spülkasten an der Wand zu.
  2. Besitzt Ihr Spülkasten eine oder zwei seitliche Tasten zum Drücken, heben Sie den Deckel des Spülkastens gerade nach oben an.
  3. Lösen Sie die beiden seitlich angebrachten Klammern und entfernen Sie den Deckel.
  4. Besitzt Ihr Spülkasten in der Mitte einen Knopf zum Ziehen, drehen Sie den Knopf und die Überwurfmutter ab, dann lässt sich der Deckel gerade nach oben abheben.
  5. Bauen Sie den Schwimmer aus und legen Sie ihn in einen Eimer.
  6. Füllen Sie den Eimer mit 2 Litern Wasser und einem Liter Essigessenz und lassen Sie den Schwimmer darin einweichen.
  7. Betätigen Sie die Toilettenspülung einmal, sodass der Spülkasten leerläuft.
  8. Dann mischen Sie in einem anderen Eimer Ihr Hausmittel zum Entkalken aus zwei Teilen Wasser und einem Teil Essigessenz und gießen es in den Spülkasten. Wieviel Sie benötigen, hängt vom Fassungsvermögen Ihres Spülkastens ab. Beginnen Sie mit einer Mischung von zwei Litern Wasser und einem Liter Essigessenz, also insgesamt drei Litern selbst gemachter Entkalker. Ist der Spülkasten noch nicht voll, setzen Sie eine zweite Mischung an, die Sie ebenfalls einfüllen.
  9. Damit die Essigessenz die Kalkablagerungen gut lösen kann, muss sie mehrere Stunden einwirken. Bedenken Sie, dass während dieser Zeit die Toilette nicht benutzbar ist.
  10. Nach der Einwirkzeit betätigen Sie die Toilettenspülung wieder und lassen das Hausmittel in die Toilette laufen.
  11. Heben Sie den Schwimmer aus dem Eimer mit der Essigessenz-Lösung und bauen Sie ihn wieder ein.
  12. Legen Sie den Deckel wieder auf den Spülkasten und drücken Sie ihn leicht an. Dadurch rasten die Klammern ein. Oder legen Sie den Deckel wieder gerade auf und schrauben Sie den Ziehknopf und die Überwurfmutter wieder fest.
  13. Vergessen Sie nicht, zum Schluss den Wasserzulauf an der Wand wieder aufzudrehen.

Entkalken eines Unterputz-Spülkastens:

  • Drehen Sie den Wasserzulauf an der Wand zu.
  • Heben Sie die Abdeckung um die Spültasten herum mithilfe von zwei Spachteln vorsichtig nach oben ab.
  • Nun kommt eine Trennwand zum Vorschein, die Sie mit einem Kreuzschlitzschraubenzieher abmontieren können. Erst jetzt wird der eigentliche Spülkasten sichtbar.
  • Betätigen Sie die Spültaste und lassen Sie den Kasten leerlaufen.
  • Mischen Sie, wie oben beschrieben, zwei Liter Wasser mit einem Liter Essigessenz und geben Sie das Hausmittel in eine Gießkanne.
  • Füllen Sie das Hausmittel mithilfe der Gießkanne in den Spülkasten.
  • Stellen Sie mithilfe einer Taschenlampe fest, ob Ihr Spülkasten voll ist, oder noch eine zweite Ladung des Hausmittels fassen kann.
  • Lassen Sie den selbst gemachten Entkalker mehrere Stunden einwirken.
  • Danach betätigen Sie die Spültaste erneut, damit das Hausmittel in die Toilette entsorgt werden kann.
  • Schrauben Sie die Trennwand wieder fest und setzen Sie die Abdeckung wieder ein.
  • Zum Schluss drehen Sie den Wasserzulauf an der Wand wieder auf.

Toilette mit Spülkasten

Spülkasten mit Zitronensäure entkalken

Auch Zitronensäure gilt als umweltfreundliches und besonders bei der Kalt-Entkalkung als sehr wirksames Hausmittel. Sie können Zitronensäure entweder in Pulverform oder in flüssigem Zustand erwerben. Bei der Entkalkung mit Zitronensäure gehen Sie, wie folgt, vor:

  1. Ziehen Sie Schutzhandschuhe über, denn Zitronensäure wirkt ätzend.
  2. Dann drehen Sie den Wasserzulauf zu und öffnen den Spülkasten, wie unter der Anleitung mit Essigessenz beschrieben.
  3. Mischen Sie in einem Eimer kaltes Wasser mit Zitronensäurepulver. Pro Liter Wasser verwenden Sie 2 Esslöffel Zitronensäure. Beginnen Sie mit 4 Litern Wasser und geben Sie 8 Esslöffel Zitronensäure dazu.
  4. Lassen Sie den Spülkasten zunächst leerlaufen und gießen Sie dann das Hausmittel aus dem Eimer ein.
  5. Füllen Sie so viel Zitronensäurelösung ein, bis die normale Füllhöhe des Spülkastens erreicht ist.
  6. Geben Sie der Zitronensäure zwei Stunden Einwirkzeit.
  7. Dann lassen Sie das Hausmittel ablaufen, bauen den Spülkasten wieder zusammen und drehen den Wasserzulauf wieder auf.

Spülkasten mit Gebissreiniger entkalken

Auch Gebissreiniger Tabs enthalten Säure, die sich zum Entkalken eignet. Um weder den Geldbeutel, noch die Umwelt unnötig zu belasten, sollten Sie die Gebissreiniger Tabs so einfach, wie möglich auswählen. Zusatzstoffe, Geschmacksstoffe, etc. benötigen Sie zum Entkalken nicht. Verfahren Sie auf folgende Weise:

  • Drehen Sie das Wasser ab und öffnen Sie den Spülkasten wie unter der Anleitung für Essigessenz beschrieben.
  • Mischen Sie den hausgemachten Entkalker separat in einem Eimer an.
  • Pro Liter kaltes Wasser verwenden Sie einen Gebissreiniger Tab.
  • Befüllen Sie den Spülkasten mit dem selber gemachten Entkalker und lassen Sie ihn mehrere Stunden einwirken.
  • Nach der Einwirkzeit betätigen Sie die Spültaste und entsorgen das Hausmittel über die Toilette.
  • Bauen Sie den Spülkasten wieder zusammen und drehen Sie den Wasserzulauf wieder auf.

Hausmittel zum Spülkasten entkalken

Backpulver: Auch mit Backpulver können Sie den Spülkasten entkalken. Allerdings wirkt das Backtriebmittel nur bei leichten Verkalkungen, da nicht das Natron den Kalk löst, sondern das enthaltene Säuerungsmittel. Lösen Sie zum Entkalken des Spülkastens zwei Päckchen Backpulver in warmem Wasser auf. Öffnen und entleeren Sie den Spülkasten, nachdem Sie den Wasserzulauf abgedreht haben. Dann tauchen Sie ein Schwämmchen in die Backpulverlösung und bearbeiten damit die Kalkablagerungen. Wenn alle Ablagerungen abgewaschen sind, verschließen Sie den Spülkasten wieder und drehen die Wasserzufuhr wieder auf.

DanKlorix, Domestos: Mit chlorhaltigen Reinigern wie DanKlorix oder Domestos können Sie nur bedingt entkalken. Die Reinigungsmittel eignen sich in erster Linie, um hartnäckige Verschmutzungen zu entfernen. Um Kalkablagerungen zu lösen, müssen Sie die Reinigungsmittel einwirken lassen und anschließend die Kalkränder zusätzlich mit einer Bürste bearbeiten. Verfahren Sie folgendermaßen:

  1. Schließen Sie den Wasserzulauf.
  2. Öffnen Sie den Spülkasten und lassen Sie durch Betätigen der kleinen Spültaste nur wenig Wasser entweichen.
  3. Gießen Sie einen großen Spritzer des chlorhaltigen Reinigers in den Spülkasten und lassen Sie das Reinigungsmittel mindestens 2 Stunden einwirken.
  4. Dann ziehen Sie Handschuhe über und schrubben mithilfe einer Bürste die verbliebenen Kalkränder ab.
  5. Schließen Sie den Spülkasten wieder und drehen Sie den Wasserzulauf wieder auf.

Essig: Wie Sie mit Essig den Spülkasten entkalken können, entnehmen Sie der Anleitung zur Essigessenz hier. Da im Essig jedoch weniger Essigsäure enthalten ist, als in der Essigessenz, verdünnen Sie den Essig nur im Verhältnis 1:1 mit Wasser. Das heißt, für zwei Liter Wasser verwenden Sie zwei Liter Essig.

Essigessenz: Die genaue Anleitung zum Spülkasten entkalken mithilfe von Essigessenz finden Sie hier.

Gebissreiniger: Wie Sie mithilfe von Gebissreiniger Tabs den Spülkasten von Kalkablagerungen befreien können, steht hier.

Spülmittel ist zwar kein sehr effektiver Kalklöser, kann aber bei leichten Kalkablagerungen ebenfalls zum Einsatz kommen. Drehen Sie die Wasserzufuhr ab und lassen Sie den Spülkasten leerlaufen, bevor Sie das Spülmittel pur auf ein Putzschwämmchen geben. Reiben Sie mit dem Schwämmchen so lange über die Kalkverschmutzungen, bis sie verschwunden sind. Anschließend wischen Sie mit klarem Wasser nach und lassen zum Schluss den gereinigten Spülkasten wieder volllaufen.

Zitronensäure: Lesen Sie hier nach, wie Sie den Spülkasten effektiv mit Zitronensäure von Kalkablagerungen befreien können.