Fenster putzen: streifenfrei richtig reinigen

Hier finden Sie eine ausführliche Anleitung zum streifenfrei Fenster putzen sowie Tipps und Hausmittel, welche die Reinigung erleichtern.

Viele Hausfrauen hassen keine Hausarbeit so sehr wie Fenster putzen. Es ist anstrengend. Es ist wetterabhängig und oftmals ist alle Mühe umsonst. Obwohl die Fenster direkt nach der Reinigung klar und streifenfrei aussahen, werden beim Auftreffen der ersten Sonnenstrahlen hässliche Schlieren sichtbar.

Das muss aber nicht passieren. Wer ein paar kleine Tricks beachtet, wird stets für seine Mühe belohnt und darf sich über saubere, klare und glänzende Fensterscheiben freuen.

Richtig Fenster putzen

Nicht jedes Wetter eignet sich zum Fenster putzen. Weil aber die Fenster Sommer wie Winter verstauben und verschmutzen, müssen bei der Reinigung kleine Unterschiede gemacht werden.

  • Generell sollten die Fenster zu keiner Jahreszeit bei direkter Sonneneinstrahlung gesäubert werden. Die heiße Sonne trocknet die Scheibe zu schnell und es entstehen hässliche Schlieren.
  • Im Sommer wird nicht nur die Sonne, sondern auch die Temperatur beachtet. Wer früh am Tag die Scheiben putzt, läuft nicht Gefahr, dass durch die warme Luft das Wasser auf der Scheibe verdunstet und sich Streifen bilden.
  • Im Winter besteht die Gefahr, dass das Reinigungswasser an der Glasscheibe oder am Fensterrahmen festfriert. Daher muss bei Minustemperaturen neben dem herkömmlichen Scheibenreiniger dem Wasser ein Frostschutzmittel zugesetzt werden.

Fenster putzen

Anleitung: streifenfrei Fenster putzen

Benötigt werden:

  • ein weicher Handfeger
  • ein Eimer mit lauwarmem Wasser, der nacheinander zweimal befüllt wird
  • Glasreiniger oder Spülmittel
  • ein Schwamm
  • ein Abzieher
  • ein Baumwolltuch
  • ein Mikrofasertuch oder Fensterleder

Es darf bei der Fensterreinigung nicht vergessen werden, dass die Fenster nicht nur aus Glasscheiben bestehen. Fensterrahmen und Fensterbrett gehören ebenfalls dazu. Wird nur das Glas geputzt und der Rahmen vergessen, läuft beim ersten Regen der Schmutz über die Scheibe und die Mühe war umsonst.

  1. Zuerst werden daher Rahmen und Fensterscheibe mit einem weichen Handfeger abgekehrt und vom gröbsten Schmutz und Staub befreit.
  2. Dann wird ein wenig Spülmittel oder Glasreiniger ins Wasser gegeben und Fensterrahmen und Fensterbrett werden mit dem Schwamm gründlich gereinigt. Anschließend werden sie mit dem Abzieher trocken gezogen oder mit einem Tuch abgetrocknet.
  3. Nun wird der Schwamm gründlich ausgewaschen. Das Schmutzwasser wird ausgeleert und der Eimer wird zum zweiten Mal gefüllt. Dem Wasser wird wieder etwas Glasreiniger oder Spülmittel zugesetzt.
  4. Mit dem nassen Schwamm wird nun das Fenster auf einer Seite gründlich gereinigt. Bei sehr großen Fenstern empfiehlt es sich, in Etappen zu arbeiten.
  5. Anschließend wird die Nässe mit dem Abzieher zügig ohne abzusetzen entweder waagerecht oder senkrecht abgezogen. Es darf nicht kreuz und quer abgezogen werden. Wird horizontal gearbeitet, muss am oberen Fensterrand begonnen werden. Nach jedem Abziehen muss die Gummilippe des Abziehers mit dem Baumwolltuch abgewischt werden.
  6. Wurde die Scheibe mit Abzieher vorgetrocknet, kann sie anschließend mit dem Mikrofasertuch in den Ecken nachgetrocknet werden.
  7. Wer zügig arbeitet, erhält keine Streifen. Sind doch Schlieren entstanden, werden sie mit dem Mikrofasertuch oder dem Fensterleder wegpoliert.

Tipps zum Fenster putzen

  1. Wer seine Fenster ganz ohne Chemie reinigen möchte, kann zum Fenster putzen den Dampfreiniger verwenden. Bei kalten Temperaturen wird das Fenster vor der Reinigung im Abstand von 15 Zentimetern mit der Dampfdüse leicht angewärmt.
  2. Wer auf den Mondkalender schwört, reinigt seine Fenster dann, wenn der Mond abnehmend ist und im Sternzeichen des Wassermanns, der Zwillinge oder Waage steht.
  3. Sehr starke Verschmutzungen, die sich mit Wasser und Glasreiniger nicht lösen lassen, können mit einem Schaber fürs Ceranfeld vorsichtig entfernt werden.
  4. Zum Fenster putzen sollte stets ein neues, ungewaschenes Mikrofasertuch verwendet werden. Gewaschene Tücher können Fusseln auf der Scheibe zurücklassen. Wird das Mikrofasertuch in die Waschmaschine gesteckt, darf auf keinen Fall Weichspüler verwendet werden.
  5. Statt Mikrofasertuch oder Fensterleder eignen sich auch alte Zeitungen zum Polieren.

Hausmittel zum Fenster putzen

  • Wer weder Glasreiniger noch Spülmittel zum Fenster putzen verwenden möchte, kann die Scheiben stattdessen mit Spiritus, Essig oder Essigessenz reinigen.
  • Damit im Winter das Wasser nicht auf der Glasscheibe friert, kann statt Frostschutzmittel reiner Alkohol dem Wasser beigefügt werden.
  • Auch schwarzer Tee hat sich beim Fenster putzen bewährt. Der frischgebrühte Tee muss abkühlen, bis er nur noch lauwarm ist. Dann wird er statt des herkömmlichen Spülmittelwassers zur Reinigung verwendet.

Weitere Haushaltstipps lesen: