Milch aufschäumen – auf die richtige Milch kommt es an

Wer richtig leckeren Milchschaum zu Hause selbst machen möchte, der benötigt neben einem Milchaufschäumer einige Infos rund um die richtige Milch. Denn beim Milch aufschäumen spielt die Milch die Hauptrolle.

Milch aufschäumen sieht auf den ersten Blick gar nicht so schwierig aus. Doch wer sich schon mal selbst dran gemacht hat, wird vielleicht festgestellt haben, dass es im Restaurant einfacher aussah, als es sich in den eigenen vier Wänden gestaltete. Gut Ding will Weile, Übung macht den Meister…

Doch gibt es beim Milch aufschäumen auch einiges zu beachten, damit der perfekte Milchschaum auch zu Hause gelingt. Das Geheimnis liegt in der Milch selbst begründet, nur wer die richtige Milch verwendet, wird auch leckeren Milchschaum erhalten.

Perfekter Milchschaum – wie sieht er aus?

Einige meinen perfekter Milchschaum müsse fest sein. Ein solcher starrer Milchschaum, der in Fachkreisen auch gerne "Bauschaum" bezeichnet wird, ist aber nicht das, was man wirklich darunter versteht. Milchschaum muss cremig und viskos sein. Locker und weich, so dass er sich beim Genuss der Köstlichkeit einfach mit dieser vermischt und doch vielleicht einen leichten Rand um den Mund hinterlässt.

Die Milch darf nicht zu heiß werden beim aufschäumen

Perfekter Milchschaum sollte nicht aussehen wie steif geschlagenes Eiweiß. Wer ein solches Ergebnis beim Milch aufschäumen erhält hat ein Problem mit der Temperatur. Entweder erhitzt der Milchaufschäumer zu stark oder die Milch, die zum Einsatz kam, war zu warm.

Wenn die Milch beim aufschäumen zu heiß wird (über 70 °C), verändert sich ihre Struktur und das Ergebnis wird ein leider gar nicht perfekter, starrer Milchschaum. Abhilfe schafft beim nächsten Mal die Verwendung von kühlerer Milch.

Die Milch macht den Unterschied

Milch aufschäumenWirklich leckerer Milchschaum gelingt nur mit der richtigen Milch. Wer an dieser Stelle an Fett und Protein spart, wird schnell erleben, dass es nicht klappt.

Damit die Milch richtig gut aufgeschäumt werden kann sind die in der Milch enthaltenen Fette und Proteine wichtig. Je weniger Fett, desto schlechter lässt sich die Milch aufschäumen.

Die einzige Ausnahme bei dieser Faustregel bildet unbehandelte Frischmilch bzw. Rohmilch. Zwar hat diese ausreichend hohen Fettgehalt, doch lässt auch sie sich nur schwer aufschäumen. Ihr mangelt es an einer homogenen makromolekularen Struktur, die zum Milch aufschäumen notwendig ist.

Dennoch darf an dieser Stelle erwähnt werden, dass Milchschaum aus Frischmilch vielen besser schmeckt, da dieser keinen so herben Geschmack hat, wie Milchschaum aus H-Milch.

Interessante Infos über Milch finden Sie auf den Seiten des Milch-Guide.de↑ nach oben ↑

Milch aufschäumen – mehr Fett, cremigerer Milchschaum

Am besten eignet sich zum Milch aufschäumen H-Milch. Hier sollte vor allem darauf geachtet werden, dass man nicht zur fettreduzierten Milch greift. Das Ergebnis wäre lange nicht zu cremig wie bei der normalen H-Milch.

Wer an Laktoseintoleranz leidet, kann zum Milch aufschäumen auf Sojamilch zurückgreifen. Mit dieser lassen sich noch ganz passable Ergebnisse erreichen. Je ernährungsphysiologisch geringwertiger die Milch aber wird, wie zum Beispiel Reismilch, desto weniger gut funktioniert das Milch aufschäumen.

Solche Milchsorten enthalten meisten viel zu wenig Fette und Protein für guten Milchschaum.

Auch kalte Milch kann man aufschäumen

Im Handel sind auch Milchaufschäumer erhältlich, die kalte Milch aufschäumen können. Das heißt jetzt nicht, dass diese während des Aufschäumens erhitzen (was elektrische Milchaufschäumer ja normalerweise machen), sondern sie produzieren kalten Milchschaum. Ein solcher ist gerade für sommerliche Getränke ideal.