Käsefondue: Beilagen, Zutaten und Rezepte

Käseliebhabern läuft bei dem Gedanken an ein Käsefondue das Wasser im Mund zusammen. Damit das nächste Käsefondue ein richtiger Erfolg wird, hier Infos zu den Beilagen und Zutaten sowie einige Käsefondue Rezepte.

An kalten Winterabenden, wenn die Grillsaison beendet ist, gibt es eine Schweizer-Variante das gesellige Beisammensein mit einem gemeinsamen Essen nett zu gestalten. Beim Käsefondue wird die Gemeinsamkeit ebenso gefördert, wie beim Grillen. Wenn alle in lustiger Runde um den Fonduetopf sitzen und mit ihren Gabeln das Brot im Käse wälzen, kommt Stimmung auf.

Lustige Anekdötchen werden erzählt und gegenseitige Gabelkämpfe werden ausgefochten. Und es schmeckt richtig lecker! Nachfolgend finden Sie einige Vorschläge zu den Beilagen und Zutaten für das Käsefonue sowie auch einige leckere Käsefondue Rezepte.

Käsefondue Beilagen

Weil der Käse schwer ist, werden Früchte als Beilagen zum Käsefondue gegessen. Es passen sowohl salzig-saure Früchte, als auch süße. Wer es gerne herb und deftig mag, der reicht Silberzwiebeln und Essiggürkchen, schwarze und grüne Oliven (ohne Kern und ohne Füllung) und noch ein paar milde Peperoni dazu. Wer gerne süß-herzhaft isst, der bevorzugt blaue oder grüne Weintrauben und Williams-Christ-Birnen.

Als Beilagen Sößchen zum Tunken wird bei der süßen Variante, Preiselbeermarmelade gereicht, als herzhafte Alternative, Sahne-Meerrettich und als neutrale Tunke kann geschlagene Sahne ohne Zucker angeboten werden. Am besten ist es, wenn von allem etwas auf dem Tisch steht, schließlich hat jeder einen anderen Geschmack.

Wichtig sind natürlich die leckeren Weißbrot-Würfelchen, ohne die das Käsefondue nicht gegessen werden kann. Entweder wird eine frische, selber gebackene Ciabatta in kleine Würfel geschnitten oder es wird ein gekauftes Weißbrot gewürfelt und in der Pfanne mit Butter und Salz leicht angeröstet.

Ebenso wenig wie das Brot darf der Weißwein vergessen werden, der zwischen jedem Happen probiert werden muss, und der Obstler nach dem Essen, der richtig warm den Gaumen hinabläuft.

Käsefondue Zutaten

Die Zutaten bei einem Käsefondue sind leicht zu erraten. Für das Käsefondue wird Käse benötigt. Damit es nicht zu einseitig schmeckt, werden verschieden Käsesorten verwendet. Außerdem kommen in die Käsemischung Weißwein, Zitronensaft, Speisestärke und Kirschwasser. Gewürzt wird mit Pfeffer und geriebener Muskatnuss.

Der Zitronensaft ist wichtig, um dem Weißwein genug Säure zu geben, weil die Säure bewirkt, dass der Käse schmilzt. Die Speisestärke sorgt, dass die Käsemasse nicht zu dünnflüssig wird und sich der Käse nicht vom Wein abtrennt. Eine Knoblauchzehe wird ebenfalls benötigt, um mit ihr das Caquelon auszureiben.

Käsefondue Rezepte

KäsefondueIn der Schweiz, der Heimat des Käsefondues hat jeder Haushalt sein eigenes geheimes Käsefondue-Rezept. Und alle schmecken sie gut. Daher kann sich jeder, der gerne ein bisschen probiert und das Käseschmelzen nach einigen Versuchen so beherrscht, dass er mithilfe von Wein, Zitronensaft und Speisestärke eine homogene Masse hinbekommt, sein Rezept selber zusammenstellen.

Die folgenden Rezepte sind als Anregungen zu verstehen, die selbstverständlich abgeändert werden können. Generell bleibt zu sagen: Je reifer der Käse umso würziger schmeckt er und umso herzhafter wird das Käsefondue.

Käsefondue Rezept 1:

  • Das Caquelon wird mit einer aufgeschnittenen Knoblauchzehe ausgerieben.
  • Anschließend wird es mit 400 Gramm geriebenem Emmentaler, 400 Gramm geriebenem Hartkäse, 0,4 Liter Weißwein und 2 Teelöffeln Zitronensaft befüllt.
  • Unter Rühren wird alles erhitzt, bis der Käse geschmolzen ist.
  • Zwei Esslöffel Speisestärke werden mit wenig kaltem Wasser angerührt und unter weiterem Rühren hinzugegeben.
  • Wenn die Masse homogen und zähflüssig ist, wird mit Salz, Pfeffer und Muskat abgeschmeckt. Das Fondue ist zubereitet.

Käsefondue Rezept 2:

  1. Das Caquelon wird mit einer halbierten Knoblauchzehe ausgerieben.
  2. 210 Gramm Greyezer-Käse, 210 Gramm Appenzeller-Käse und 210 Gramm Vacherin werden gerieben, in das Caquelon gegeben und zusammen mit 0,3 Litern trockenem Weißwein vorsichtig unter Rühren aufgekocht.
  3. Gerührt wird am besten mit einem Holzlöffel in Form einer Acht.
  4. 40 Gramm Speisestärke werden mit einem Teelöffel Zitronensaft angerührt und unter Rühren zu der Käsemasse gegeben.
  5. Anschließend wird mit einem Schnapsglas voll Kirschwasser, Pfeffer und geriebener Muskatnuss gewürzt.
  6. Wenn die Käsemasse schön cremig ist, kann sie auf das heiße Rechaud gestellt werden und ist bereit. Der Käse sollte immer gleichmäßig heiß gehalten werden, da er sonst zu klumpen beginnt.