Hausmittel gegen Ameisen im Haus und Garten

Im Haus und oft auch im Garten können Ameisen lästig werden. Es gibt einige Hausmittel, die Sie gegen Ameisen verwenden können.

Eigentlich sind Ameisen nützlich, denn sie entsorgen im Garten nicht nur tote Tiere und Insekten, sondern sie lockern auch den Boden. Durch ihre Bauten helfen sie bei der Umschichtung der oberen Erdschichten. Sie verbreiten Pflanzensamen und sie tragen zum Abbau toter Pflanzen bei.

Andererseits gibt es Ameisenarten, die in Symbiose mit den Blattläusen leben, ja sie sogar züchten. Weil die Blattläuse einen süßen Saft ausscheiden, den die Ameisen gerne mögen, haben sich einige Ameisenarten auf die Blattlauszucht spezialisiert. Wer also in seinem Garten Ameisen hat, der sollte zuerst herausfinden, um welche Art es sich handelt.

Wenn die Tierchen nur zur Bodenauflockerung beitragen, gibt es keinen Grund sie zu entfernen. Wenn die Ameisen aber Läuse züchten oder sich gar den Weg ins Haus bahnen, dann ist es mit der Freundschaft aus und ein zuverlässiges Mittel, die kleinen Eindringlinge fernzuhalten, sollte gefunden werden.

Ameisen im Haus und in der Wohnung

Damit die Ameisen erst gar keine Lust bekommen den Weg ins Haus oder in die Wohnung zu suchen, sollten Lebensmittel grundsätzlich in abgedichteten Gefäßen, wie zum Beispiel Gläsern mit Schraubverschluss, gelagert werden. Futterreste im Hunde- oder Katzennäpfchen sollten nicht stehen bleiben.

Kleine Ritze an Fensterbänken oder dem Türstock werden mit Silikon oder Lehm abgedichtet. Und auch ein dicker Kreidestrich vor der Türe, der natürlich immer wieder aufgefrischt werden muss, stellt für die Ameisen ein unüberwindliches Hindernis dar.

Wer kleine Kinder oder Haustiere hat, der sollte auf jeden Fall auf die chemische Keule verzichten, um seine Lieben nicht unnötigen Gefahren auszusetzen. Ein Dulden der Ameisen im Haus ist aber nicht ratsam, denn sie sind nicht nur Vorratsschädlinge, sondern können auch Keime übertragen.

Hausmittel gegen Ameisen

Was hilft gegen Ameisen im Garten?

Wer Ameisen in seinem Garten loswerden möchte, der hat drei Möglichkeiten. Er kann versuchen die Tierchen umzusiedeln, er kann probieren die Tiere umzulenken, sodass sie sich freiwillig eine andere Bleibe suchen und er kann die Ameisen vernichten. Da die im Handel erhältlichen Ameisengifte Biozide enthalten, die sich nachteilig auf die Umwelt auswirken, ist es ratsam, die Ameisen auf natürliche Art zu bekämpfen:

  • Bekanntermaßen mögen die kleinen Tiere keine stark riechenden Pflanzen. Wer also Farnkraut, Lavendel, Kerbel oder Zitronenkraut zwischen seine andere Pflanzen setzt, der macht den Ameisen den Aufenthalt im Garten ungemütlich.
  • Werden zusätzlich Lavendelblüten oder Wacholderblätter auf die Ameisenstraßen gelegt, suchen sich die Tiere meist freiwillig einen anderen Lebensraum.
  • Wer einen Blumentopf mit Holzwolle füllt, der kann selbst Hand anlegen bei der Umsiedlung. Der Blumentopf wird umgekehrt auf den Ameisenbau gestülpt, und wenn sich die Tiere in der Holzwolle verfangen haben, wird er aufgenommen und an einem anderen Ort auf den Boden gelegt.
  • Um die Ameisen zu töten, hilft ein Schälchen mit schalem Bier, das mit etwas Zucker vermischt wurde. Die Schale wird auf die Ameisenstraße gestellt. Die Tiere werden vom Bierzuckergemisch angelockt und ertrinken darin.
  • Weitere Tipps zum Ameisen bekämpfen finden Sie hier: Was hilft gegen Ameisen?

Backpulver gegen Ameisen

Backpulver enthält bekanntlich Natron. Dieser Stoff ist giftig für Ameisen. Entweder wird das Backpulver (oder reines Natron) auf die Ameisenstraße gestreut, sodass sie es unfreiwillig in ihren Bau tragen, wenn es an den Füßchen kleben bleibt, oder es wird mit etwas Puderzucker vermischt. Das süße Backpulver nehmen die Ameisen mit in ihren Bau, wo es seine tödliche Wirkung ausübt.

Weitere Hausmittel gegen Ameisen

  1. Auf die gleiche Art wie Natron und Backpulver wirkt sich Borax aus. Es kann ebenso auf die Ameisenstraße gestreut werden oder in den Bau verbracht werden.
  2. Um Ameisen umzulenken, sodass sie nicht den Weg in die Wohnung suchen oder den Weg nach draußen von selber finden, kann Zimt auf ihre Straße gestreut werden. Weil die Ameisen den starken Geruch nicht mögen, werden sie sich einen anderen Weg suchen. Zitronenschalen oder Essig haben die gleiche Wirkung.
  3. Wenn sich die Tierchen im Blumenkasten oder dem Blumentopf angesiedelt haben, reicht es die Pflanzen ein bis zweimal kräftig unter Wasser zu setzen. Die Ameisen mögen ebenso wenig überflutete Wohnungen, wie die Menschen. Sie werden sich freiwillig zurückziehen.