Waschmaschine entkalken - ein paar Tipps

Tipps zum Waschmaschine entkalken mit Zitronensäure oder Essig.

Demnächst ist wieder mit einer Strompreiserhöhung zu rechnen. Weil aber niemand auf den "Luxus" durch Strom, an den wir uns alle gewöhnt haben, verzichten möchte, muss wenigstens die Verschwendung von Strom eingedämmt werden. Beim Wäschewaschen funktioniert das, indem die Waschmaschine erst angeschaltet wird, wenn die Trommel gut gefüllt ist.

Außerdem muss die Waschmaschine natürlich Tipptop in Ordnung sein. Das heißt, die Heizstäbe dürfen nicht verkalkt sein. Einer Verkalkung der Waschmaschine kann vorgebeugt werden, indem bei jedem Wäschewaschen eine Kalktablette zugefügt wird. Dennoch sollte die Maschine in regelmäßigen Abständen zusätzlich entkalkt werden.

Wie oft muss man die Waschmaschine entkalken?

Wie häufig die Waschmaschine entkalkt werden sollte, hängt vom Härtegrad des Wassers ab. Der ist, je nach dem Wohngebiet unterschiedlich. In manchen Gegenden Deutschlands ist das Wasser sehr hart. Das heißt, es enthält viel Kalk. In anderen Regionen ist das Wasser nicht so kalkhaltig.

Wie viel Kalk das Wasser des eigenen Wohngebietes enthält, kann entweder über das Wasserwerk festgestellt oder beim Umweltamt erfragt werden. Auch im Internet lässt sich sicher eine passende Seite darüber finden.

In Gebieten, in denen der Wert für den Wasserhärtegrad nicht über vier liegt, ist die Verkalkung schwach. Wer seine Waschmaschine einmal im halben Jahr entkalkt, hat damit normalerweise genug getan.

In Gegenden, in denen dieser Wert viel höher liegt, ist es sinnvoll bei jeder Wäsche eine Entkalkungstablette mit in die Maschine zu geben. Zusätzlich sollte man einmal im Jahr die Waschmaschine entkalken.

Waschmaschine mit Zitronensäure oder Essig entkalken

Waschmaschine entkalkenSowohl Zitronensäure als auch Essigsäure sind relativ aggressive Säuren. Beide lösen zwar die Kalkschicht, die sich in der Waschmaschine angesammelt hat, können aber bei falschem Gebrauch wichtige Kleinteile der Maschine, wie zum Beispiel Dichtungen angreifen und zerstören. Daher ist beim Gebrauch der Säuren Vorsicht geboten. Es darf nicht überdosiert werden!

  • Um die Waschmaschine mit einem dieser Hausmittel zu entkalken, müssen entweder sieben bis acht Esslöffel Zitronensäure-Granulat in die Waschmaschine gegeben werden oder 200 Milliliter Essigessenz.
  • Anschließend wird die höchste Waschtemperatur eingestellt und die Maschine muss den ganzen Waschgang durchlaufen.
  • Wenn die Waschmaschine eine Pausentaste besitzt, ist es sinnvoll diese nach dem Aufheizen des Wassers für ein bis zwei Stunden eingedrückt zu lassen. So kann die Säure gut einwirken und ihre Wirkung richtig entfalten.

Tipps zum Waschmaschine entkalken und reinigen

Am einfachsten und sichersten geschieht das Reinigen oder Entkalken der Waschmaschine mit den im Handel angebotenen Reinigungsmitteln. Bei jedem dieser Mittel wird eine genaue Dosierung angegeben und es wird erklärt, wo das Mittel anzuwenden ist.

Wer mit einem Hausmittel wie Essigsäure oder Zitronensäure entkalkt, der sollte die Säure nicht unverdünnt in den Waschmittelschieber geben, da sie dort eventuell das Material angreift. Am besten wird sie direkt in die Trommel gefüllt. Die Säuren können, wenn sie mit Wasser verdünnt wurden, auch ins Waschmittel-Fach gegeben werden. Wichtig ist dann, dass die Lösung ausreichend Wasser enthält.

Wer weder Essigessenz noch Zitronensäure oder einen Waschmaschinen-Entkalker im Haus hat, der kann mit dem Entkalker für die Spülmaschine arbeiten. Der Spülmaschinen-Entkalker wird ebenfalls in die Trommel der Waschmaschine gefüllt. Die Maschine wird bei Höchsttemperatur laufen gelassen und das Ergebnis ist eine saubere Waschmaschine.