Entkalken mit Essig - so geht es richtig

Hier finden Sie ausführliche Infos über das Entkalken mit Essig oder Essigessenz sowie eine Anleitung.

Es muss nicht immer ein teuerer Entkalker aus dem Fachgeschäft sein, wenn es Hausmittel zum Entkalken gibt. Es werden die verschiedensten Möglichkeiten angepriesen. Zum Entkalken werden Backpulver, Essig, Essigessenz, Zitronensäure bis hin zu Aspirin und oder Gebissreiniger empfohlen.

Eines ist allen Hausmitteln gemeinsam: Es handelt sich um Säuren. Je stärker die Säure, umso besser löst sich der Kalk. Da aber nicht jeder mit einer starken Säure an der Kaffeemaschine hantieren will beziehungsweise soll, ist das sinnvollste und zugleich auch üblichste Hausmittel zum Entkalken der Essig beziehungsweise die Essigessenz.

Entkalken mit Essig

Wer den Wasserkocher oder die Kaffeemaschine mit Essig entkalkt, wird kaum den puren Essig in die Kaffeemaschine kippen, denn erstens handelt es sich dabei um Verschwendung, und zweitens ist das wie mit Kanonen auf Spatzen zu schießen.

Durch den erhitzten Essig entsteht zusätzlich ein sehr unangenehmer Geruch, der, wegen der Essigsäure in den Schleimhäuten der Nase beißt und die Augen tränen lässt. Daher ist es besser den Essig mit Wasser zu verdünnen, und eine Essiglösung herzustellen.

Bei Gegenständen wie Sieben oder Duschköpfen, die zum Entkalken nicht erwärmt werden, wird der Essig pur verwendet.

Entkalken mit Essigessenz

entkalken mit EssigEssigessenz ist wesentlich stärker als Essig. Der haushaltsübliche Essig, der zum Kochen verwendet wird, hat in der Regel einen Säuregehalt von fünf Prozent. Essigessenz, die übrigens nicht zum Kochen geeignet ist, weist einen Säuregehalt von 25 Prozent auf.

Wer Haushaltsgeräte wie Bügeleisen, Wasserkocher oder Kaffeemaschine, die zum Entkalken erwärmt werden, mit Essigessenz entkalken möchte, der sollte die Essenz auf jeden Fall stark verdünnen. Da sonst Gefahr für die Schleimhäute besteht.

Außerdem muss nach dem Entkalken mehrmals gründlich mit Wasser nachgespült werden, sonst bleibt der Geschmack und der Geruch nach Essig im Gerät enthalten.

Anleitung zum Entkalken mit Essig

Sollen Haushaltsgeräte oder Gegenstände entkalkt werden, die zum Entkalken erwärmt werden, so wird der Essig mit Wasser verdünnt. Wie viel Prozent Essig in der Lösung enthalten sein soll, hängt vom Verkalkungsgrad des Gerätes ab:

  • Zunächst wird der Wassertank mit der Essig-Wassermischung gefüllt.
  • Das Gerät wird kurz angeschaltet, sodass sich die Lösung auch in den Zulauf- und Durchlaufröhrchen verteilen kann.
  • Die Maschine wird wieder abgeschaltet und der Essig beziehungsweise die Essigsäure entfaltet ihre Wirkung.
  • Nach einer Einwirkzeit von einer Stunde kann das Gerät wieder angeschaltet werden, bis die Essiglösung ganz durchgelaufen ist.
  • Anschließend muss mehrmals gründlich mit reinem Wasser nachgespült werden.
  • Ist nach dem ersten Entkalkungsdurchgang das Gerät noch nicht vollständig vom Kalk befreit, kann der Vorgang, wiederholt werden. Sollte es nötig sein, wird beim zweiten Mal dem Wasser etwas mehr Essig beigemischt um die Konzentration an Essigsäure, und somit die Wirksamkeit zu erhöhen.

Sollen Gegenstände entkalkt werden, die nicht erwärmt werden müssen, wie zum Beispiel Metallsiebe oder Duschköpfe, so wird der entsprechende Gegenstand in ein Schüsselchen mit reinem Haushaltsessig gelegt. Die Schüssel wird abgedeckt und für einige Stunden stehen gelassen.

Anschließend wird der Gegenstand aus der Schüssel genommen und mit klarem Wasser abgespült. Ist die Kalkschicht noch nicht vollständig abgelöst, kann der Vorgang wiederholt werden.